Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Reglements
Alterskl. / Kategorien
Satzung u. Ordnungen
Formulare / Downloads
Gebührenkatalog
StVO
Anti-Doping - NADA
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 798 Gäste und 17 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


John Degenkolb wurde für die EM nachnominiert. Foto: BDR
18.09.2023 16:14
EM: BDR mit mehreren Medaillenchancen - Degenkolb nachnominiert

Drenthe (rad-net) - Am Mittwoch beginnt in der Region Drenthe in den Niederlanden die Straßen-Europameisterschaft. Sie ist das letzte Großereignis auf der Straße im internationalen Kalender vor der Winterpause. Die deutsche Mannschaft hat vor allem in den Nachwuchsklassen Medaillenchancen. Einen Podestplatz erhofft sich auch die Mixed-Staffel der Elite.

«Das muss unser Ziel sein», sagt André Greipel, Teamchef der deutschen Elite-Mannschaft der Männer. Bei den Weltmeisterschaften fuhren Miguel Heidemann, Jannik Steimle und Maximilian Walscheid zusammen mit Ricarda Bauernfeind, Lisa Klein und Franziska Koch zur Bronzemedaille. In der aktuellen EM-Besetzung gibt es nur eine Änderung: Statt Bauernfeind wird die deutsche Zeitfahrmeisterin Mieke Kröger fahren, die schon 2021 bei der WM in Belgien wie auch Max Walscheid zur Gold-Staffel gehörte. Größte Konkurrenten der deutschen Mannschaft sind die Schweiz und die Niederlande, die in Emmen wieder aufs Podest wollen.

Neben der Elite-Staffel werden auch die Junioren und Juniorinnen in einem Mixed-Team um Edelmetall kämpfen und haben gute Chancen, wie schon 2022 aufs Podest (2.) zu fahren.

Der Zeitplan in Drenthe ist dicht gedrängt. Die Wettbewerbe beginnen am Mittwoch, den 20. September, mit den Einzelzeitfahren in allen Klassen. Wegen der Vielzahl der Starter sind die Distanzen in der Elite-Klasse der Männer kürzer als bei Weltmeisterschaften. Die Männer und Frauen fahren jeweils 29,5 Kilometer, die U23 und U19 20,6 Kilometer auf einem flachen, technisch nicht sehr anspruchsvollen Kurs. «Max Walscheid hat bewiesen, dass er sehr gute Leistungen auf solchen Distanzen abrufen kann», sagt Greipel und glaubt, «dass auch Miguel Heidemann als Deutscher Vize-Meister das Vertrauen nicht enttäuschen wird».

Im Einzelzeitfahren der Frauen werden die Deutsche Vize-Meisterin im Einzelzeitfahren, Katharina Fox, und Lisa Klein antreten und können in die Top-Ten fahren. «Ein Podestplatz wird sicher schwierig, aber gute Resultate darf man erwarten», sagt Bundestrainer André Korff. «Lisa Klein hat in den letzten Wochen eine aufsteigende Form gezeigt, und Katharina Fox hat sich die Nominierung als DM-Zweite auf jeden Fall verdient», so Korff. Fox wird vermutlich auch das Straßenrennen bestreiten.

Dort ist Liane Lippert die Chefin im siebenköpfigen Aufgebot. «Ich hoffe, dass das Team sie länger unterstützen kann als bei den Weltmeisterschaften», blickt der Bundestrainer optimistisch nach Drenthe - auch wenn er weiß, «dass im Finale vermutlich nicht mehr viele dabei sein werden». Mit Romy Kasper, Franziska Koch, Lisa Klein, Lin Teutenberg, Hannah Ludwig und Katharina Fox stehen Lippert starke Helferinnen zur Seite. Dass die Deutsche Meisterin in einer blendenden Verfassung ist, bewies sie am Sonntag bei der Schlussetappe des WorldTour-Etappenrennens Tour de Romandie, wo sie die gesamte Konkurrenz im Sprint klar distanzierte.

John Degenkolb nachnominiert
Bei den Männern ist die Kapitänsfrage in der Eliteklasse offen. «Wir haben ein ausgewogenes Team nominiert, das als Mannschaft auftreten soll», sagt Greipel, und will keinen einzelnen Fahrer hervorheben. Jannik Steimle oder Jonas Koch sind erfahrene Profis, die ein solches Rennen lenken können. Michael Schwarzmann ist ein wichtiger Helfer im Finale, wo Max Walscheid seine Chance suchen könnte. «Die richtige Position finden, wenn es auf den Rundkurs geht, das ist entscheidend», sagt André Greipel und mahnt zu besonderer Aufmerksamkeit. «Wer sitzenbleibt, hat verloren.»

Mit Felix Engelhardt und Kim Heiduk, die wie Jonas Koch gerade erst die Vuelta beendet haben, stehen zwei 23-jährige Fahrer im Aufgebot, die in der laufenden Saison mit guten Leistungen zu überzeugen wussten. Und schließlich wurde kurzfristig noch der erfahrene John Degenkolb nominiert, da die deutsche Mannschaft mit jetzt sieben statt ursprünglich sechs Fahrern starten kann. Dies war möglich, weil andere Nationen ihr Kontingent nicht voll ausschöpften und daher einzelne Verbände mit mehr Startern fahren können.

Während die Zeitfahren alle in Emmen ausgetragen werden, beginnen die Straßenrennen an unterschiedlichen Startorten und führen nach entsprechender Anfahrt auf den Rundkurs mit Ziel auf der berühmtesten «Müllhalde» der Niederlande, dem Col du Vam. Im Oktober 2018 wurde dieser Radsport-Berg mit drei anspruchsvollen Anstiegen und einer Abfahrt ausgebaut. 2100 Meter ist der Berg lang mit durchschnittlich zehn Prozent Steigung. Außerdem gibt es einen 150 Meter langen Pavé-Sektor mit satten 15 Prozent Steigung. Das wird im Finale ein harter Kampf um die Medaillen.

Medaillenchancen beim Nachwuchs
Der BDR hat vor allem in den Nachwuchsklassen berechtigte Medaillenchancen. Im letzten Jahr begeisterte Felix Engelhardt mit der gewonnenen Goldmedaille im Straßenrennen der U23-Klasse. Diesmal setzt Bundestrainer Ralf Grabsch vor allem auf Tim Torn Teutenberg, der auch das Einzelzeitfahren bestreitet, und Henri Uhlig. «Es kommt auf die Tagesform an. Sind beide in guter Verfassung, gehören sie zu den Medaillenkandidaten», ist Grabsch überzeugt. Wieder blickt der Coach vor allem auf das Straßenrennen. «Der Kurs liegt uns.» Auch wenn die Strecke nicht so anspruchsvoll sei, so hätte sie ihre Tücken. «Es kommt auch auf die Witterungsbedingungen an», sagt Grabsch. «Der Wind kann entscheidend sein.»

Bei den Frauen U23 stehen die Chancen gut, dass Antonia Niedermaier in beiden Wettbewerben aufs Podest fährt. Die 20-Jährige gewann im August in Glasgow den WM-Titel im Einzelzeitfahren der U23 und ist auch nun die haushohe Favoritin im Kampf gegen die Uhr. Im Straßenrennen kann Niedermaier unter anderem auf die Unterstützung von ihrer Teamkollegin Justyna Czapla und Linda Riedmann setzen.

Bei den Juniorinnen vertraut Bundestrainer Lucas Schädlich auf die Stärke des Teams und hofft auf die Endschnelligkeit von Hannah Kunz oder Jule Märkl. Kunz belegte am Sonntag Rang fünf im Gesamtklassement des Nationen-Cups und hat dort ihre gute Form bestätigt. Im letzten Jahr gab es für die Juniorinnen Zeitfahr-Gold durch Justyna Czapla, die jetzt in der U23-Klasse startet.

Bei den Junioren kommen drei Fahrer des jüngeren Jahrgangs (2006) zum Einsatz, die sich mit guten Resultaten in der Saison ihren Startplatz erkämpft haben. Der Vize-Weltmeister im Straßenrennen, Paul Fietzke, und der WM-Dritte im Zeitfahren, Louis Leidert, sind aber die Medaillenhoffnungen. Beide werden sowohl das Straßenrennen als auch das Einzelzeitfahren bestreiten. Leidert ist außerdem für die Mixed-Staffel vorgesehen, mit der er im letzten Jahr schon die Silbermedaille gewann. «Im Zeitfahren erhoffen wir uns einiges», blickt Wolfgang Ruser, Bundestrainer der Junioren, optimistisch auf die Titelkämpfe in dieser Woche. «Im Straßenrennen werden wir versuchen, das Rennen so mitzugestalten, dass eine kleinere Gruppe ankommt. Den Top-Sprinter haben wir nämlich nicht.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)