Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Breitensport
Renn-Termine (dt.)
Renn-Termine (int.)
Kalender Übersichten
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 2068 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Mathieu van der Poel im WM-Trikot. Foto: Archiv/Alpecin-Fenix
16.09.2023 19:07
Van der Poel holt ersten Sieg im Regenbogentrikot

Haacht (rad-net) - Mathieu van der Poel hat seinen ersten Sieg im Weltmeistertrikot gefeiert. Am heutigen Samstag gewann der Alpecin-Deceuninck-Profi die 13. Auflage der Super 8 Classic (UCI 1.Pro).

Zunächst bestimmten mit Frank van den Broek (DSM-Firmenich), Gilles De Wilde (Flandern-Baloise) und Maciej Bodnar (TotalEnergies) drei Ausreißer das Geschehen des belgischen Eintagesrennens, das über 203,6 Kilometer von Brakel nach Haacht führte. Rund 70 Kilometer vor dem Ziel hatte das Spitzentrio allerdings erste Auflösungserscheinungen.

Unterdessen gab es auch Tempoverschärfungen bei den Favoriten Matteo Trentin (UAE-Team Emirates) hatte attackiert und bekam unter anderem Gesellschaft von Victor Campenaerts (Lotto-Dstny) und Van der Poel. Nachdem die fünf Verfolger den zurückgefallenen Bodnar erreicht hatten, beschleunigte Van der Poel abermals und schloss zu De Wilde und Van den Broek auf. De Wilde musste kurz darauf auch reißen lassen.

Doch im Peloton wurde auch weitergefahren, sodass es wieder zu Van der Poel und Van den Broek aufschließen konnte. Danach bildete sich erneut eine vierköpfige Spitzengruppe mit Van den Broeck, Gianni Vermeersch (Alpecin-Deceuninck), Anthony Turgis (TotalEnergies) und Jakob Fuglsang (Israel-Premier Tech). Zu der konnte Van der Poel gemeinsam mit Lars Boven (Jumbo-Visma) und Florian Vermeersch (Lotto-Dstny) den Anschluss herstellen, sodass nun sieben Fahrer vorne lagen, die letztendlich den Sieg unter sich ausmachten, wenngleich das Hauptfeld im Finale noch einmal nah herankam.

Gianni Vermeersch zog den Sprint für seinen Teamkollegen Van der Poel an und der konnte souverän vor Turgis und Florian Vermeersch erfolgreich den Zielstrich überqueren.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)