Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Jedermänner
Breitensport
Straßenrennsport
MTB
Querfeldein
Bahnradsport
Hallenradsport
BMX
Trial
Einradfahren
MTBO
BDR-Kader
SpO / WB´s / UCI
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 947 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Kann über die Sorgen der Fußballer nur schmunzeln: Maximilian Levy. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
01.08.2021 06:12
Bahnradass Levy über klagende Fußballer: «Kummer gewöhnt»

Izu (dpa) - Das Klagen der Fußballer über die großen Restriktionen bei den Olympischen Spielen hat die deutschen Bahnradasse eher amüsiert.

«Wir sind am Ende des Tages Kummer und Sorgen gewöhnt. Bei uns hängen die Olympischen Spiele davon ab. Da würde ich die Fußballer mal ausklammern. Für die ist es ein Riesenschock, wenn sie ein Dorf sehen», sagte Ex-Weltmeister Maximilian Levy und fügte hinzu: «Wir leben dafür, diese vier Jahre durchzuziehen und bei den Olympischen Spielen zum Abschluss zu bringen. Jeder weiß, was es bedeutet, wenn man gut fährt oder nicht. Das ganze Drumherum ist da, aber irgendwie ist es auch egal.»

DFB-Trainer Stefan Kuntz hatte nach dem Vorrunden-Aus die Olympia-Gastgeber kritisiert. Es sei kein olympisches Flair vorhanden gewesen. «Wir waren kaserniert, eingesperrt, durften nicht auf die Straße gehen. Wir durften nur nach langem Hin und Her einen Balkon mal öffnen lassen. Da muss ich sagen: Da hätte ich gern mehr olympisches Flair gehabt», sagte Kuntz.

Die japanischen Gastgeber haben wegen der Corona-Pandemie bei den Olympischen Spielen konsequente Regeln aufgestellt. Zuschauer sind bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt, dazu gibt es für alle Beteiligten an dem Event viele Corona-Tests und wenige Freiheiten.

Laut Bahnrad-Bundestrainer Detlef Uibel seien die Fußballer noch in den Genuss gekommen, das olympische Dorf zu besuchen. «Wir dürfen nicht nach Tokio, um ins Dorf zu gehen. Das ist alles tabu. Von daher sind wir hier komplett unter uns und auch kaserniert», sagte Uibel. Die Bahnradasse sind in einem Athletendorf in der Nähe von Izu untergebracht. Levy hatte die Einrichtung als «unterirdisch» bezeichnet. Dennoch sei man froh, das die Olympischen Spiele stattfinden.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)