Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Jedermänner
Breitensport
Straßenrennsport
MTB
Querfeldein
Bahnradsport
Hallenradsport
BMX
Trial
Einradfahren
MTBO
BDR-Kader
SpO / WB´s / UCI
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 1010 Gäste und 16 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Thomas de Gendt will an allen drei großen Landesrundfahrten teilnehmen. Foto: Team Lotto Soudal / Facepeeters
11.05.2021 17:04
Giro d’Italia eröffnet Grand-Tour-Marathon für Thomas de Gendt

Novara (rad-net) - Mit dem Start des Giro d’Italia hat am Samstag der Grand-Tour-Marathon von Thomas de Gendt begonnen. Der belgische Fahrer vom Team Lotto Soudal gab bekannt, dass er in dieser Saison an allen drei großen Landesrundfahrten teilnehmen will und sprach jetzt im Interview mit «Cyclingnews» über mögliche Ziele dieses Vorhabens.

De Gendt war am vergangenen Samstag in den Giro gestartet. Der 34-Jährige wird dort in den nächsten drei Wochen für Teamkapitän Caleb Ewan arbeiten, doch verkündete schon jetzt, auch einen eigenen Etappensieg anzustreben. Der Ausreißer-Spezialist gab bekannt, dass das Team die Etappen zwischen beiden Fahrern aufteilen wolle, wobei Ewan als Kapitän aber das Vorrecht habe. Bei welchen Rennabschnitten er also sein Glück versuchen dürfe, stünde noch nicht fest, so De Gendt: «Es könnte eine Bergetappe sein oder auch im Flachen. Die einzige Einschränkung ist für mich, wenn ich für Caleb Ewan arbeite. An den anderen Tagen weiß man nie.»

Der Giro 2021 markiert die insgesamt fünfte Teilnahme De Gendts an der großen Italien-Rundfahrt. Bei seinem Debüt 2012 konnte der Profi seinen bislang ersten Etappensieg einfahren und erzielte mit dem dritten Platz im Gesamtklassement das bisher beste Ergebnis bei dem Rennen. 2019 konnte De Gendt ebenfalls gute Leistungen zeigen, als er auf zwei Etappen den dritten und achten Platz belegte, wobei er seiner Vorbereitung damals eine wichtige Rolle zuschrieb.

«Vor zwei Jahren bin ich die Tour de Romandie gefahren und das lief sehr gut, aber ich habe mich danach ein wenig müde gefühlt, weil es nur vier oder fünf Tage zwischen den beiden Rennen gab», erklärte De Gendt zu seiner Vorbereitung 2019. In diesem Jahr habe er das Konzept ein wenig umgestellt: «Ich will versuchen, am Start etwas frischer zu sein. Ich habe erst kürzlich ein hartes Trainingscamp absolviert, aber genug Zeit gehabt, um mich vor dem Giro auszuruhen. Vielleicht ist das eine bessere Strategie, vielleicht auch nicht, das müssen Sie mich in drei Wochen fragen.»

Mit insgesamt 20 Teilnahmen schöpft De Gendt bei seinen drei Grand Tours in dieser Saison aus einem großen Erfahrungsschatz. Dabei erklärte der Profi jetzt, dass es keinen großen Unterschied mache, bei welcher Landesrundfahrt man gerade sei, wenn man in die Ausreißergruppe wolle: «(…) Mit fast identischen Mannschaften, den gleichen Fahrern und gleichen Zielen in jedem Rennen, verändert sich da nicht wirklich viel.»

Über konkrete Pläne während der ersten großen Rundfahrt sprach der Profi noch nicht. Im Endeffekt könne man im Vorhinein nicht sagen, bei welchen Etappen man angreifen wolle, sondern müsse am jeweiligen Tag in sich gehen und fragen, ob man die Form dazu habe: «Wenn Sie zum Beispiel die Etappen 6, 12 und 15 aufschreiben und dann an diesen Tagen schlechte Beine haben, sich aber an den Tagen davor oder danach schonen, haben Sie gerade ein paar gute Etappen und vielleicht eine Chance auf den Sieg verschenkt.»

Wie viele Chancen auf den Sieg sich für De Gendt tatsächlich ergeben werden, bleibt in den nächsten Wochen abzuwarten, doch der Belgier scheint seine Ziele für die drei Grand Tours fest vor Augen zu haben.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)