Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Termine heute
Termine Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 476 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Filippo Ganna holte bei der Bahn-WM in Berlin den Titel in der Einerverfolgung. Foto: Archiv/Mareike Engelbrecht
18.06.2020 09:01
Ganna träumt vom Paris-Roubaix-Sieg

Rom (rad-net) - Einmal Paris-Roubaix zu gewinnen, das steht ganz oben auf der Wunschliste von Filippo Ganna (Ineos). Der Weltmeister und Rekordhalter in der Einerverfolgung konnte 2016 bereits die U23-Ausgabe des Kopfsteinpflasterklassikers gewinnen und hofft, auch bei den Profis dort einmal erfolgreich zu sein.

Trotz all seiner Erfolge gegen die Uhr, sowohl auf der Bahn als auch auf der Straße, will Ganna auch den Klassikern sein Stempel aufdrücken. Wie er in einem Interview mit «Cycling Weekly» sagte, sei Tom Boonen sein Kindheitsheld gewesen. Aber jetzt, wo er selbst im Hauptfeld fährt, möchte er selber Geschichte schreiben - zum Beispiel durch einen Sieg bei Paris-Roubaix.

«Ich möchte es versuchen», sagt Ganna über Paris-Roubaix. «Ich mag die Klassiker, aber es ist wirklich schwierig. Man muss viel Erfahrung, die richtigen Beine und viel Glück haben, denn auf dem Kopfsteinpflaster kann man sich schnell einen Platten oder ein kaputtes Fahrrad einhandeln.»

Aufgrund seiner Leistung bei der Verfolgung und Zeitfahren werden Ganna viele Möglichkeiten zugeschrieben, auch bei den großen Landesrundfahrten. Allerdings äußert sich der Italiener dazu eher zurückhaltend: «Die Grand Tours sind wirklich hart. Nach einer einwöchigen Rundfahrt wie dem Tirreno denke ich: 'Woah! Wie können die großen Jungs zwei Wochen lang weiterfahren und immer besser werden?' Es scheint unmöglich.»

Für die Grand Tours hat Filippo Ganna mit Ineos auf jeden Fall das richtige Team, schließlich entwickelten sich Bradley Wiggins als auch Geraint Thomas vom Bahn-Spezialisten zum Tour-Sieger. «Ich weiß nicht, ob ich mich ändern kann, aber nächstes Jahr möchte ich besser werden und meinen Körper weiter stärken. Und wenn ich damit fertig bin und das Team fragt, warum nicht?»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)