Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Reglements
Alterskl. / Kategorien
Satzung u. Ordnungen
Formulare / Downloads
Gebührenkatalog
StVO
Anti-Doping - NADA
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 527 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Die Muur von Geraardsbergen gilt als legendärer Anstieg der Flandern-Rundfahrt. Foto: Archiv/Luc Claessen
25.11.2019 10:58
Flandern-Rundfahrt wieder ohne die «Muur»?

Geraardsbergen (rad-net) - Wird die Mauer von Geraardsbergen wieder aus der Strecke der Flandern-Rundfahrt gestrichen? Das wird in der kommenden Woche in der 35.000 Einwohner großen Gemeinde diskutiert. Grund dafür sind die hohen Kosten.

Der berühmte ostflämische Anstieg kehrte vor zwei Jahren nach fünfjähriger Abwesenheit ins Programm der Flandern-Rundfahrt zurück. Nachdem 2012 das Ziel nach Oudenaarde verlegt wurde, wurde die «Muur» nicht mehr befahren. Als man aber 2017 den Start nach Antwerpen verlegte, kehrte die «Muur» wieder in den Kurs des berühmten Frühjahrsklassikers zurück. Allerdings kostet die Überfahrt die Stadt Geraardsbergen 50.000 Euro - viel Geld für die Gemeinde, die Geld sparen soll.

Die Vereinbarung von 2017 war drei Jahre gültig, was bedeutet, dass diese Frist nun abläuft. Der Stadtrat wird nächste Woche prüfen, ob die Vereinbarung überarbeitet werden soll. «50.000 Euro sind viel Geld», sagte Bürgermeister Guido De Padt in «Het Laatste Nieuws». Allerdings siegt er auch Vorteile: «Wir ziehen damit viele Touristen an.» Er will die Mauer in der Flandern-Rundfahrt behalten, aber für weniger Geld.

Auch in den Gemeinden Aalst, Erpe-Mere und Herzele steht die Durchfahrt der Flandern-Rundfahrt auf dem Prüfstand.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)