Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 440 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Wout van Aert gewann dieses Jahr zwei Etappen der Tour de France. Foto: Pool/BELGA/dpa
17.09.2020 11:44
Wout van Aert will in Zukunft nicht auf Gesamtsieg einer Grand Tour fahren

Méribel (rad-net) - Mit seinem herausragenden Auftreten bei der diesjährigen Tour de France sind in den vergangenen Tagen und Wochen vermehrt Spekulationen aufgekommen, ob Wout van Aert in Zukunft bei einer dreiwöchigen Rundfahrt aufs Gesamtklassement fahren könnte. Jetzt hat der Belgier bekannt gegeben, dass diese Rolle für ihn keinerlei Reiz oder Priorität besäße.

Van Aert hat als Edelhelfer für seinen Teamkapitän Primož Roglič bei der andauernden Tour de France bereits viel Aufsehen erregt, als er zu Beginn der Tour direkt zwei Etappen für sich entscheiden konnte und seitdem regelmäßig die Tempoarbeit in den Bergen übernimmt. Am Dienstag führte er die Gruppe um das Gelbe Trikot die ersten neun Kilometer den finalen Anstieg am Grand Colombier hinauf und zwang mit seinem Tempo Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und Nairo Quintana (Arkea-Samsic) aus der Gruppe heraus reißen lassen zu müssen. Trotz großer Anstrengung bei der Tempoarbeit, rollte der 26-Jährige anschließend zeitgleich mit Bernal über die Ziellinie.

«Ich trau mich fast nicht, es zu sagen, aber in meinen Augen hat Wout van Aert alles, um ein Grand Tour-Sieger zu werden. Wenn er künftig mit spezieller Vorbereitung zu einer Grand Tour fährt und seine Stärke in den Massensprints nicht verliert, dann kann er auch aufs Podium fahren», erklärte der ehemalige Teammanager Johan Bruyneel im Interview mit «Wielerflits». Er selber habe, abgesehen von Bernard Hinault, nie einen Fahrer gesehen, der derartige Tempoarbeit am Berg verrichten und sich anschließend im selben Rennen im Massensprint durchsetzen konnte.

Van Aert reagierte auf diesen Vergleich hingegen bescheiden. Seine Leistungen seien zwar sehr gut, doch er genieße es, nach einer gewaltigen Anstrengung einfach loslassen zu können – ein Luxus, den sich die Klassementsfahrer nicht erlauben könnten: «Das ist definitiv nicht auf meiner Prioritätenliste. Um eine Grand Tour zu gewinnen, muss man drei Wochen lang auf dem höchsten Level performen. Also noch höher, als das was ich gerade zeige. (…) Ich habe andere Ziele, die ich zuerst erreichen will.»

Sollte er sich dennoch dazu entscheiden, als Klassementsfahrer zu einer dreiwöchigen Rundfahrt aufzubrechen, so müsse er sich drastisch verändern – Maßnahmen, die der Fahrer noch nicht bereit ist vorzunehmen. «Wenn ich mich selbst umschulen würde, um ein großes Wunderkind zu werden, dann würde bis zu einem Punkt gehen, an dem ich nicht mehr umkehren kann. Mein Körper würde sich verändern, ich würde Gewicht verlieren und all meine Qualitäten, um Klassiker und Sprints zu gewinnen. Das will ich einfach nicht», erzählte Van Aert im Interview mit «Het Laatste Nieuws» am Montag.

Nach der Tour de France, auf deren letzte Etappe auf der Champs-Elysées noch einmal die Chance für einen Sieg Van Aerts lauern könnte, wird der Belgier zu den Weltmeisterschaften in Imola, Italien aufbrechen. Sowohl für das Zeitfahren, als auch das Straßenrennen sind die Ambitionen des belgischen Kapitäns klar: «Mein Ziel ist es, zu gewinnen. Ich bin zurzeit in sehr guter Form und ich fahre nicht nach Italien, um einfach nur teilzunehmen. Ich werde meine Chancen definitiv nutzen.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.020 Sekunden  (radnet)