Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 480 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Pascal Ackermann (Mitte) und Jannik Steimle (re.) mussten sich Jasper Philipsen geschlagen geben. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto
05.11.2020 17:16
Vuelta: Ackermann und Steimle sprinten aufs Podest

Puebla de Sanabria (rad-net/dpa) - Bei Regen, Kälte und Nebel sind auf der 15. Etappe der Vuelta a Espana zwei deutsche Radprofis aufs Podest gesprintet. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) und Jannik Steimle (Deceuninck-Quick Step) belegten nach nach 230,8 Kilometern von Mos nach Puebla de Sanabria im Sprint die Plätze zwei und drei hinter Jasper Philipsen (UAE-Team Emirates).

Drei Kilometer vor dem Ziel hatte das Feld dank der Tempoarbeit von Ackermanns Bora-hansgrohe-Team mit Mattia Cattaneo den letzten Ausreißer eingeholt. Der Italiener war fast 190 Kilometer in einer Ausreißergruppe und später als Solist unterwegs. Die Spitzengruppe des Tages hatte sich an der ersten Bergwertung des Tages abgesetzt und umfasste zwischenzeitlich 13 Fahrer.

«Wir wollten hier natürlich einen zweiten Etappensieg holen, aber leider hat das nicht geklappt. Ich bin selbstverständlich etwas enttäuscht, denn es gibt nicht viele Chancen für Sprinter bei der Vuelta. Das Team hat einen super Job gemacht, um Cattaneo rechtzeitig zurückzubringen und den finalen Sprint vorzubereiten. Auf der leicht berganführenden Zielgeraden habe ich dann versucht Philipsen nach der letzten Kurve zu überholen, aber es war einfach nicht möglich. Manchmal ist es eben so, dass man trotz allem Einsatz am Ende nicht das Gewünschte erreicht», sagte Ackermann nach der Etappe.

Das Rote Trikot des Gesamtersten trägt weiter Titelverteidiger Primoz Roglic (Jumbo-Visma), der im Hauptfeld das Ziel erreichte. Der Tour-de-France-Zweite liegt weiter 39 Sekunden vor Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) und 47 Sekunden vor Hugh Carthy (EF Pro Cycling).

Auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung muss Roglic wohl nur noch die Bergankunft auf dem 1965 Meter hoch gelegenen Alto de la Covatilla am Samstag fürchten. Am morgigen Freitag warten zwar auf der 16. Etappe über 162 Kilometer zwei Berge der ersten und zweiten Kategorie, doch nach dem letzten Anstieg sind es noch 36 Kilometer bis ins Ziel.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.029 Sekunden  (radnet)