Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 359 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


In Leogang wurden die WM-Titel im Downhill und im Cross-Country vergeben. Foto: Veranstalter
19.10.2020 15:11
Veranstalter der Mountainbike-WM ziehen positives Fazit

Leogang (rad-net) - Die Veranstalter der UCI Mountainbike-Weltmeisterschaften im österreichischen Leogang haben ein positives Fazit für das Event gezogen. Trotz schwierigen Bedingungen durch die Corona-Pandemie, des kurzfristigen Umdisponieren der Cross-Country-Wettbewerbe und dem Ausschluss von Zuschauern sei die WM ein voller Erfolg gewesen und zur Zufriedenheit aller Beteiligten verlaufen.

«Wir sind extrem glücklich, dass wir die WM in der aktuellen Situation durchführen konnten und dass wir so viel positives Feedback von allen Seiten erhalten haben. Jeder hat sich wohl und sicher gefühlt und das war uns gerade unter den derzeitigen Umständen das wichtigste Anliegen», erklärte Marco Pointner, Veranstalter der WM, in einer Pressemitteilung an die Medienpartner rückblickend.

Rund 700 Fahrerinnen und Fahrer waren vom 7. bis 11. Oktober nach Österreich gereist, um bei den Weltmeisterschaften im Mountainbike insgesamt 48 Nationen zu vertreten und um die begehrten Regenbogentrikots zu kämpfen. Dabei zeigte vor allem das französische Team seine Stärken, das am Sonntagabend mit zwölf Medaillen (6 Gold, 2 Silber, 4 Bronze) als beste Mannschaft wieder abreiste. Deutschland gewann einmal Gold durch Junior Lennard Krayer und einmal Silber durch Juniorin Luisa Daubermann.

Zuletzt seien jedoch auch die Organisatoren diejenigen gewesen, die einen großen Erfolg gefeiert und von allen Seiten Lob erhalten hätten. Aufgrund der Corona-Pandemie waren zusätzlich zu der Downhill-WM auch die Cross-Country-Wettbewerbe kurzfristig nach Leogang verlegt worden, sodass in wenigen Wochen eine herausfordernde und abwechslungsreiche Strecke gebaut werden musste. Sowohl diese Strecke als auch die neuen Streckenabschnitte bei den Downhill-Spezialisten seien unter den Athletinnen und Athleten besonders gut angekommen, so die Veranstalter.

«Die neuen Strecken wurden super angenommen und die Wetterverhältnisse haben dann nochmal zusätzlich für Spannung gesorgt», freute sich Pointner weiter und sein Mitveranstalter Kornel Grundner fügte hinzu: «Gerade die Downhill-Rider hatten sich dort einen technischeren Teil gewünscht. Auch die XC-Strecke stoß auf überaus positive Resonanz und ich freue mich, dass wir nächstes Jahr unseren ersten Doppel-Weltcup (11. bis 13. Juni 2021) austragen werden.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)