Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 509 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Wout van Aert siegte in Herentals. Foto: Jumbo-Visma
23.12.2020 16:57
Van Aert holt in Herentals ersten Cross-Saisonsieg

Herentals (rad-net) - Wout van Aert (Jumbo-Visma) hat sich für seine Niederlage gegen Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) beim Cross-Weltcup in Namur revanchiert. Der Belgier gewann die X2O Trofee in Herentals - sein Heimrennen - mit einem Vorsprung von rund einer halben Minute vor Van der Poel und fuhr damit auch seinen ersten Sieg in dieser Querfeldeinsaison ein.

Kurz nach dem Start gelang es Van der Poel und Van Aert bereits, sich auf der matschigen Strecke von der Konkurrenz zu entfernen. Doch Van Aert kam erst nicht richtig in Schwung, da er offenbar den falschen Reifendruck gewählt hatte und wechselte mehrmals das Rad. Europameister Eli Iserbyt, sein Teamkollege Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen-Bingoal) und Toon Aerts (Telenet-Baloise Lions) hatten bereits nach einer Runde einen erheblichen Rückstand und kämpften heute um die Ehrenplätze. Van der Poel schien vorne die besten Beine zu haben und konnte Van Aert schon um fünf Sekunden distanzieren.

Doch Van Aert kam - nun mit dem richtigen Material - immer besser in Tritt und dann erlitt der Weltmeister Reifenschaden. Van Aert holte ihn ein, zog vorbei und fuhr das Rennen als Solist zu Ende. Van der Poel fuhr nach dem Radwechsel fast dieselben Rundenzeiten, konnte die Lücke zu Van Aert aber nicht mehr schließen, so dass dieser mit 35 Sekunden Vorsprung gewann. 1:31 Minuten Minuten zurück wurde Vanthourenhout Dritter.

Alvarado mit der besten Technik
Bei den Frauen kam Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin-Fenix) mit den matschigen Bedinungen am besten zurecht. Zunächst entstand eine fünfköpfige Spitzengruppe mit Alvarado, Lucinda Brand (Telenet-Baloise Lions), Denise Betsema (Pauwels Sauzen-Bingoal), Sanne Cant (Iko-Crelan) und Yara Kastelijn (Credishop-Fristads). Die Gruppe blieb eine Zeitlang zusammen, doch in den schlammigen und sehr tückischen Abfahrten gelang es Alvarado, die Konkurrenz mit ihren technischen Qualitäten an ihre Grenzen zu bringen. Cant und Kastelijn mussten zuerst reißen lassen.

Alvarado konnte eine kleine Lücke reißen und Brand versuchte dranzubleiben, doch auf einer technischen Abfahrt stürzte sie und die Weltmeisterin konnte endgültig davonfahren. Sie gewann mit 19 Sekunden Vorsprung vor Brand, Bestema wurde Dritte mit 23 Sekunden Rückstand.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)