Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 600 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


27.12.2020 16:25
Van Aert dominiert in Dendermonde

Dendermonde (rad-net) - Wout van Aert (Jumbo-Visma) hat einen überlegenen Sieg beim Cross-Weltcup in Dendermonde (Belgien) eingefahren. Der dreifache Weltmeister, der zuletzt einen Weltcup-Lauf im Januar 2019 in Pont-Château gewonnen hatte, setzte sich mit über zweieinhalb Minuten Vorsprung vor Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) und Toon Aerts (Telenet-Fidea Lions) durch.

Zunächst stand in Frage, ob das Weltcuprennen in Dendermonde überhaupt stattfinden kann. Sturm «Bella» war in der Nacht über den Parcours gefegt und erst um 12 Uhr beschlossen die Organisatoren, den Kurs etwas umzubauen. Die Brückenpassage wurde aus dem Rennen genommen und einige weitere Teile wurden verändert.

Eigentlich hatte Van Aert gar keinen so guten Start. Auf einer der ersten Abfahrten verhakte sich Corné van Kessels (Tormans) Rad mit dem von Van Aert und beide mussten ihre Räder erst einmal wieder entwirren. Dadurch verlor der 25-Jährige etwas an Boden und musste erst einmal wieder zu seinem vermeintlich größten Kontrahenten, Van der Poel, wieder aufschließen. Das gelang ihm Ende der ersten Runde.

Zu diesem Zeitpunkt lag eine siebenköpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten vorne. Van Aert zögerte nicht lange, um aus dieser Gruppe anzugreifen. Als einziger konnte Van der Poel den Angriff parieren, doch lange konnte er nicht folgen. Wout van Aert kam mit der tiefen, nassen und schlammigen Strecke am besten zurecht und baute einen immer größeren Vorsprung auf und gewann mit 2:49 Minuten Vorsprung vor Van der Poel. Aerts kam 17 Sekunden hinter dem Niederländer als Dritter ins Ziel.

«Es war sehr hart», lautete Van Aerts erste Bilanz nach dem Rennen. «Es war einer der verrücktesten Strecken, die gefahren bin, seitdem ich Crossrennen auf professionellem Niveau fahre. Aber ich habe es genossen.»

Mit seinem Sieg übernahm Van Aert auch die Führung im Gesamt-Weltcup. Er liegt nun mit 95 Punkten vor Michael Vanthourenhout (84/Punkte Pauwels Sauzen-Bingoal) und Mathieu van der Poel (70).

Pech hatte Marcel Meisen (Alpecin-Fenix). In der zweiten Runde stürzte er auf der Abfahrt, auf der sich Van Aerts und Van Kessels Räder verhakt hatten hart aufs Gesicht. Auch wenn der Sturz durch den Matsch abgefedert wurde und er das Rennen fortsetzte, stieg der Deutsche Meister wenig später aus. Das Rennen ebenfalls nicht beenden konnte Tom Pidcock (Trinity), der abgeschlagen ausstieg.

Das nächste Weltcuprennen findet am 3. Januar in Hulst (Niederlande) statt.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)