Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 620 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


20.06.2020 11:20
UCI veröffentlicht Gesundheitsprotokoll

Aigle (rad-net) - Der Weltradsportverband UCI hat das Gesundheitsprotokoll veröffentlicht, das die Gesundheit von Fahrern und allen Personen, die an den geplanten Straßenrennen zwischen Ende Juli und November beteiligt sind, schützen soll. Es enthält Einzelheiten zu obligatorischen, empfohlenen oder gewünschten Maßnahmen, einschließlich der Schaffung von Peloton- und Team-«Blasen» sowie des Screenings von Fahrern vor und während der Rennen.

Zwischen der Pelotonblase, den Teamblasen und den Mitarbeitern der Rennorganisation, den Medien und der Öffentlichkeit werden soziale Distanzierungsmaßnahmen eingeführt. Die Rennorganisatoren müssen einen sogenannten Covid-19-Koordinator und einen Covid-19-Arzt ernennen, die für das Protokoll bei der Veranstaltung verantwortlich sind.

Die UCI warnte, dass «das Management eines vermuteten COVID-19-Falls während des Rennens geplant werden muss».

Alle obligatorischen Maßnahmen wie Quarantäne oder die Aussetzung eines Rennens nach dem Auftreten eines positiven Falls werden gemäß den nationalen Vorschriften auferlegt, die sowohl für Verdachtsfälle als auch für diejenigen gelten, die in engem Kontakt mit dieser Person standen. Verdächtige Fälle werden an lokale Covid-19-Testzentren gesendet.

«Dieses Protokoll mit Anweisungen und Empfehlungen ist insbesondere für die Teams und Organisatoren von grundlegender Bedeutung für die Wiederaufnahme von Radrennen», sagte UCI-Präsident David Lappartient. «Diese Maßnahmen bleiben von den Gesetzen und Maßnahmen in den verschiedenen Gastländern abhängig und müssen möglicherweise angepasst werden. Dieses Protokoll ist jedoch ein weiterer Schritt zur Rückkehr unseres Sports. Nach der Ankündigung der Kalender haben wir jetzt den Rahmen, der es den Fahrern ermöglicht, wieder Rennen zu fahren.»

Das Protokoll basiert auf Arbeiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und einer von «World Athletics» eingerichteten internationalen Task Force. Es wurde vom UCI Medizin-Direktor Prof. Xavier Bigard und Vertretern von Fahrern, Teams, Ärzten und Organisatoren des Radsports sowie von der CPA (Professional Cyclists Association) und Katerina Nash in ihrer Rolle als Präsidentin der UCI Athletenkommission geleitet.

Die UCI machte deutlich, dass das Protokoll von den lokalen und nationalen Gesetzen abhängt, in denen Rennen abgehalten werden, um das Risiko der COVID-19-Pandemie so weit wie möglich zu verringern. Es wird aktualisiert und geändert, basierend auf der Entwicklung der globalen Gesundheitssituation und dem wissenschaftlichen Verständnis.

Drei allgemeine Prinzipien
Die UCI erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Gesundheitsprotokoll drei allgemeine Grundsätze enthält.

Das erste ist, dass jedes Team (Fahrer, Personal, Ärzte) eine «Teamblase» bilden muss. Wenn der Rennbetrieb beginnt, bilden die Teamblasen eine Pelotonblase, die den getroffenen Maßnahmen entsprechen muss.

Das zweite Prinzip befasst sich mit drei Stufen der Pandemie und variiert je nach Intensität. «Moderates Risiko» entspricht der von der WHO definierten Phase 4 von Viruspandemien, wobei pro 100.000 Einwohner pro Woche 20 bis 50 Covid-19-Fälle gemeldet werden, «niedriges Risiko» besteht bei weniger als 20 Fällen pro 100.000 Einwohner und «sehr geringes Risiko» beim Ausbleiben von Fällen über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen.

Der dritte legt Maßnahmen fest, die je nach Schweregrad der epidemiologischen Situation als «obligatorisch, empfohlen oder erwünscht» gelten. Laut UCI heißt es: «Zu den obligatorischen Maßnahmen gehören in jedem Fall die Ernennung des für das Protokoll zuständigen Personals durch den Organisator (ein Covid-19-Koordinator und ein Covid-19-Arzt), die Überprüfung der Fahrer durch ihre Teams (vor und während der Wettbewerbe), die Anpassung vom Veranstalter der Risikozonen (Registrierung, Verpflegungszonen, Siegerehrungen) und der Einhaltung des vorbeugenden 'Blasen'-Prinzips durch die Teams in ihrer Unterkunft und auf Reisen.»

Die Maßnahmen und Regeln werden dann auf verschiedene Momente vor, während und nach den Etappen und Rennen angewendet.

Die Teams müssen die Fahrer und Mitarbeiter vor einem Rennen in einer «Teamblase» auf Covid-19 testen und anschließend ein Protokoll der täglichen medizinischen Überwachung befolgen. In Teamhotels werden soziale Distanzierungsmaßnahmen eingeführt und spezielle Unterkunftsregeln eingeführt. Siegerehrungen werden ebenfalls angepasst, während die UCI für ein spezielles Anti-Doping-Protokoll verantwortlich sein wird.

Zum UCI-Gesundheitsprotokoll

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)