Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 468 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Riad in Saudi-Arabien wird Schauplatz der neuen Saudi Tour. Foto: Getty Images/swisshippo
20.11.2019 19:16
Teilnehmer der Saudi Tour sollen auf Menschenrechte aufmerksam machen

Riad (rad-net) - Amnesty International hat die Teilnehmer der ersten Saudi Tour 2020 dazu aufgefordert, die Plattform dieses Sportevents dazu zu benutzen, auf die Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien aufmerksam zu machen.

Die Amaury Sport Organization (A.S.O), die die erste Saudi Tour als Veranstalter organisiert, sieht sich nun mit der Kritik einiger Menschenrechtsorganisationen, allen voran Amnesty International, konfrontiert, mit dem Sportevent «sportswashing» zu betreiben. Mit diesem Ausdruck beschreiben die Menschenrechtler das Phänomen, dass ein großes internationales Sportevent die Menschenrechtsverletzungen oder Verfassungswidrigkeiten eines Veranstaltungsortes überschattet und somit das Image der dortigen Regierung international aufpoliert.

«Wir sagen nicht, dass einzelne Fahrer die Saudi Tour boykottieren sollen - wir sagen, dass wenn sie daran teilnehmen, sie sich über die dortige Situation der Menschenrechte informieren und vorbereitet sein sollen, darüber zu sprechen!», erklärt die britische Vorsitzende von Amnesty International, Kate Allen, gegenüber «Cyclingnews».

Die A.S.O. ist eine von mehreren Sportorganisationen, die seit der Etablierung eines Entwicklungsfonds für Sportereignisse vor drei Jahren in Saudi-Arabien, ihren finanziellen Haushalt dadurch aufbessern, Sportevents in dem Königreich zu organisieren. Saudi-Arabien ist durch diese Maßnahme hingegen mit seinen Nachbarn Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten gleichgezogen, als Gastgeber für internationale Sportevents zu dienen und damit das Image international aufzubessern.

Die Nachfragen von «Cyclingnews», ob eine uneingeschränkte Pressearbeit während der Tour möglich sei oder ob auch Frauen als Zuschauer bei der anstehenden Tour zulässig seien, lässt A.S.O. bisher ebenso unkommentiert, wie den Vorwurf «sportswashing» zu betreiben.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)