Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 667 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Der Slowene Tadej Pogacar (M) gewann die Tour de France. Foto: Christophe Ena/AP/dpa
22.09.2020 18:07
Tadej Pogacar «Ich kann den Sieg noch gar nicht glauben»

Paris (rad-net) - Der diesjährige Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE-Team Emirates) hat zugegeben, vom Gesamtsieg der Frankreich-Rundfahrt überrascht gewesen zu sein. Der 22-Jährige Slowene feierte am Sonntagabend seinen Triumph in Paris und konnte den Erfolg am Montagabend immer noch nicht glauben.

«Die Tour ist der Traum von jedem jungen Radsportler und ich habe sie gestern gewonnen. [...] Auf dem Podium in Paris neben Legenden wie Primoz Roglic und Richie Porte zu stehen, die in den vergangenen Jahren eine große Inspiration für mich und die ganze Welt waren [...], das ist einfach unglaublich für mich», schrieb Pogacar am Montagabend in den sozialen Netzwerken.

Der Jungprofi war zwar schon zu Beginn der Tour ehrgeizig gestartet, jedoch sah es lange so aus, als ob er der Dominanz des Team Jumbo-Visma unterlegen sei. Insgesamt elf Tage trug dessen Kapitän Roglic das Gelbe Trikot und alles deutete darauf hin, dass er es auch nach Paris tragen würde. Doch sein Vorsprung von 57 Sekunden stellte sich im Einzelzeitfahren auf der vorletzten Etappe als zu gering heraus. Pogacar übernahm das Trikot des Gesamtführenden, nachdem er Roglic auf dem 36,2 Kilometer langen Kurs, 1:56 Minuten hinter sich ließ.

«Vor dem Zeitfahren dachte ich, ich würde Zweiter werden und ich war mit diesem Ergebnis und dem weißen Trikot des besten Jungprofis zufrieden. Am Abend zuvor, auf dem Parkplatz, hatte ich beobachtet, wie die Mechaniker ein spezielles weißes Fahrrad für mich vorbereiteten, um auf der Champs-Elysées anzukommen. Aber dann stellte das Zeitfahren alles in meinem Leben auf den Kopf, und alles ist immer noch auf dem Kopf in mir», berichtete Pogacar im Interview mit «L'Equipe». «Ich denke, das Geheimnis meines Erfolges ist, dass ich gestartet bin, ohne einen Moment an den Sieg zu denken. Ich war frei und hatte nicht einmal ein Wattmessgerät dabei.»

Mit seinem Sieg ist Pogacar erst der zwölfte Fahrer, der die Frankreich-Rundfahrt bei seinem Debüt gewinnen konnte. Zeitgleich ist er jüngster Sieger der Tour seit Henri Cornet 1904. Trotz dieses unglaublichen Erfolgs, entschuldigte sich der Fahrer beinahe bei seinem Kontrahenten Roglic, dem er so kurz vor dem Ziel den Triumph streitig gemacht hatte.

«Primoz war so würdevoll. Er schien die Niederlage gut einzustecken. Er war der Beste, die ganze Tour, und dann hatte er nur einen schlechten Tag. [...] Es tut mir leid für ihn, aber das ist Sport. Wir wollen gewinnen, wir geben alles und leider hat er das Trikot verloren und ich bin derjenige, der es hat, obwohl er einer der besten Fahrer der letzten drei Jahre ist.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)