Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 436 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Im Profi-Radsport kommt es immer wieder zu schweren Stürzen, wie hier auf der Ziellinie bei der Polen-Rundfahrt. Foto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa
10.12.2020 19:46
Stürze im Radsport: Maßnahmenkatalog für mehr Sicherheit

Aigle (dpa) - Im Zuge der vielen Stürze und Sicherheitspannen soll es im Radsport ab der kommenden Saison zahlreiche Maßnahmen geben. Innerhalb der UCI soll es zukünftig einen Sicherheitsmanager ernannt werden, der die internationalen Rennen überwacht.

Gleichzeitig müssen alle Veranstalter einen Sicherheitsexperten benennen und ausbilden. Dazu soll ein Instrument installiert werden, das den Veranstaltern ermöglicht, eventuelle Risiken auf den Strecken im Vorfeld zu identifizieren. Das teilte der Weltverband UCI nach einer Sitzung des Professional Cycling Council mit.

Auch sollen die Leitfäden für Sicherheitsmaßnahmen überarbeitet, Hindernisse auf der Strecke besser gekennzeichnet und die Kommunikation mit den Fahrern verbessert werden. In heiklen Zonen wie dem Zielbereich soll es zudem Standards für Absperrungen geben. Darüber hinaus sind strengere Vorschriften sowohl für die Fahrer, aber auch die Personen in den Begleitfahrzeugen geplant.

In der vergangenen Saison hatte es zahlreiche schlimme Stürze gegeben, die teils auf die mangelnde Sicherheit der Strecken zurückzuführen war. Bei der Lombardei-Rundfahrt war beispielsweise ein Privatauto kurz vor dem Ziel auf die Strecke gelangt, wodurch Maximilan Schachmann zu Fall kam und einen Schlüsselbeinbruch erlitt. Auch bei dem schlimmen Crash des Niederländers Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt gab es Kritik an der gefährlichen Streckenführung.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)