Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 650 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Radsport-Star Nairo Quintana äußerte sich nach der Razzia bei der Tour. Foto: Marco Bertorello/POOL AFP/AP/dpa
23.09.2020 07:56
Quintana äußert sich nach Razzia: «Völlig legale Präparate»

Bogotá (rad-net/dpa) - Nach einer Razzia beim französischen Radsportteam Arkéa-Samsic noch während der Tour de France und der Aufnahme von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Marseille hat sich der kolumbianische Teamkapitän, Nairo Quintana zu Wort gemeldet.

«Die Behörden betraten mein Zimmer und beschlagnahmten völlig legale Vitaminpräparate, obwohl sie den französischen Behörden vielleicht nicht bekannt waren», hieß es in einer Mitteilung Quintanas in den sozialen Medien. «Das ist der Hauptgrund, warum es Zeit braucht, um alles, was passiert ist, aufzuklären. Aber um alle Zweifel auszuräumen, möchte ich hiermit bestätigen, dass zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Doping-Substanzen gefunden wurden.»

Am Tag der Königsetappe zum Col de la Loze am vergangenen Mittwoch war der französische Rennstall ins Visier geraten. Im Teamhotel in der Nähe des Wintersportorts Méribel wurden Medien zufolge auch Hinweise auf Doping entdeckt. Ein Arzt und ein Betreuer kamen in Polizeigewahrsam. Jetzt wird geprüft, ob an den Anschuldigungen etwas dran ist, weshalb auch Quintana eine freiwillige Aussage bei der Staatsanwaltschaft gemacht hat.

Quintana bekräftigte im Nachhinein, dass er vor der Staatsanwaltschaft erschienen sei und alle Fragen «mit gutem Gewissen» beantwortet habe. Er sei Zeit seines Lebens ein sauberer Fahrer gewesen und habe nichts zu verstecken. «Ich möchte ein Missverständnis aus der Welt räumen: Ich habe weder bei der diesjährigen Tour, noch jemals zuvor Assistenten konsultiert, die kein Teil der Mannschaft waren. (…) Ich, Nairo Quintana, war ein sauberer Fahrer während meiner gesamten sportlichen Karriere und ich habe einen tadellosen biologischen Ausweis vorzuweisen. Ich möchte der Öffentlichkeit, meinen Fans und den Anhängern des Radsports klarmachen, dass ich in meiner ganzen Karriere - als Junior, U23-Fahrer und Profi - noch nie illegale Substanzen verwendet habe, die meine sportliche Leistung verbessern und die Prinzipien des Sports verraten», erklärte der Rennfahrer weiter.

Insgesamt betonte der Kolumbianer, dass er niemals persönlich angeklagt worden sei, sich aber weiterhin den Befragungen unterziehen werde, um die Situation zu klären: «Ich habe alle Fragen und Zweifel beantwortet und ich werde freiwillig damit weitermachen bis geklärt ist, dass ich niemals illegale Substanzen konsumiert habe und keine Dopingmittel bei der Razzia gefunden wurden. [...] Ich werde stark bleiben, die Wahrheit verteidigen und meinen Weg weiter gehen, auch wenn die Masse derweilen eine andere Richtung einschlägt.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)