Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 678 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tom Pidcock gewann 2019 die U23-WM im Cross. Foto Trinity Racing
14.12.2020 12:10
Pidcock: Mit Superprestige-Sieg «den Kinderschuhen entwachsen»

Gavere (rad-net) - Tom Pidcock (Trinity) hat mit seinem Sieg beim Superprestige in Gavere am gestrigen Sonntag seinen ersten großen internationalen Sieg im Elite-Bereich eingefahren. Mit seinem Triumph vor Mathieu van der Poel (Alpecin) sorgte der Brite zudem für den ersten Erfolg eines Rennfahrers, der nicht aus Belgien oder den Niederlanden kommt, bei einem der großen Klassements-Crossrennen seit 2013.

«Heute bin ich wohl den Kinderschuhen entwachsen», sagte Pidcock nach dem Rennen. Der 21-Jährige, der kommende Saison bei Ineos fährt und im September auch die U23-WM im Mountainbike gewann, habe sich konsequent auf die Crossrennen in diesem Winter vorbereitet, wenngleich das zum Anfang der Saison noch nicht ganz sichtbar wurde. Beim Weltcup in Tabor kam er nicht über den 17. Platz hinaus, was offenbar einen Rückschlag für ihn bedeutete. Aber Pidcock steigerte sich beim Superprestige in Boom Anfang Dezember schon auf den neunten Platz, fuhr am vergangenen Samstag beim Scheldecross schon auf den dritten Rang und erlangte gestern seinen ersten Sieg.

«In den letzten Jahren war ich beim Start schlecht, also habe ich daran gearbeitet und versucht, mich dort zu verbessern. Ich weiß, wenn ich eine gute erste Runde fahren kann und dort noch nicht in den roten Bereich komme, dann habe ich fürs Finale noch mehr übrig. Ich habe hart trainiert und jetzt zahlt es sich aus», so Pidcock, der weiter erklärte: «Mit jedem Rennen werde ich stärker. Nach Tabor war mir wichtig, dass ich mir selbst gesagt habe, dass sich niemand an das Resultat erinnern wird, wenn ich später ein Ergebnis erziele. Vielleicht kann das jetzt jeder vergessen.»

Und der Sieg in Gavere war offenbar nicht nur Pidcocks Durchbruch, sondern auch ein markanter Punkt in der Cross-Geschichte der vergangenen Jahre, die komplett von Belgiern und Niederländern bestimmt wurde. Zuletzt war es der Franzose Francis Mouray, der am 22. Dezember 2013 als «Ausländer» ein Rennen der drei großen Serien Weltcup, Superprestige oder X2O Trofee (vormals DVV Trofee) gewinnen konnte. Er gewann damals den Querfeldein-Weltcup in Namur als Solist. 2014 war Zdeněk Štybar bei der Weltmeisterschaft erfolgreich, beim Superprestige siegte der Tscheche zuletzt 2012.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)