Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 401 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Vincenzo Nibali im Trikot von Trek-Segafredo. Foto: Trek-Segafredo
20.05.2020 10:14
Nibali will einmal Paris-Roubaix fahren

Mailand (rad-net) - Vincenzo Nibali hat schon viele Radrennen gesehen und auch gewonnen - darunter Siege bei allen drei Grand Tours und den beiden Radsportmonumenten Mailand-Sanremo und Lombardei-Rundfahrt -, aber bei Paris-Roubaix war der Italiener noch nie am Start. Der Profi von Trek-Segafredo hofft trotz seiner bereits 35 Jahre das Rennen zumindest noch einmal fahren zu können.

«Es ist das einzige, das ich unter den Monumenten bislang immer verpasst habe. Es könnte passen, obwohl es nicht wirklich meine Spezialität ist und ich es nie gefahren bin, weil es nicht zur richtigen Zeit in meinem Kalender kam. Aber ja, ich würde es gerne versuchen», sagte Nibali gegenüber «Tuttobici». In diesem Jahr wird aber wohl nichts aus Nibalis Paris-Roubaix-Debüt werden, da sich die «Hölle des Nordens» am 25. Oktober mit dem Finale des Giro d'Italia überschneiden wird. Die Italien-Rundfahrt ist fest in seinen Kalender eingetragen.

Dass Nibali aber auch ein Mann für Eintagesrennen ist, bewies er unter anderem mit seinen Siegen bei Mailand-Sanremo und der Lombardei-Rundfahrt. Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, einem weiteren Radsportmonument, fuhr er 2012 auf den zweiten Platz und bei der Flandern-Rundfahrt wurde er 2018 immerhin 24.

Derzeit bleibt aber auch nur Nibali Abwarten. Nachdem in Italien ein strenger Lockdown herrschte und die Profis nicht draußen trainieren durften, fuhr Vincenzo Nibali viel auf dem Hometrainer. «Es ist nicht die Zeit, mit voller Geschwindigkeit zu trainieren. Wir halten uns für die Rückkehr aktiv und hoffen, dass wir wieder anfangen können», sagte er. «Ich vermisse die Herausforderung.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)