Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 862 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Die heutige Giro d'Italia-Etappe wird nach Fahrerprotesten gekürzt. Foto: Archiv/Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
23.10.2020 12:56
Nach Fahrerprotesten: 19. Giro-Etappe gekürzt

Morbegno (rad-net) - Nach vehementen Protesten des Pelotons am Morgen, haben die Veranstalter des Giro d'Italia die heutige Etappe von Morbegno nach Asti stark gekürzt. Anstelle der 258 angesetzten Kilometer, muss das Feld heute nur 124,5 Kilometer absolvieren.

Durch die Proteste der Fahrer verzögerte sich der Start in Morbegno am Morgen bereits um zehn Minuten. Acht Kilometer nach dem chaotischen Start hielt das Feld schließlich am Straßenrand an und die Fahrer wurden von ihrem jeweiligen Teambus eingesammelt.

Danach gab es zunächst verschiedene Meldungen: Die «Gazzetta dello Sport» verkündete, dass der Re-Start in Como erfolgen und die Etappe 180 Kilometer lang sein wird, «Rai» vermeldete ein 112 Kilometer langes Teilstück ab Vigevano und schließlich teilte Deceuninck-Quick Step via Twitter mit, dass die Strecke auf 150 Kilometer gekürzt worden sei.

Tatsache ist aber nun, dass das Teilstück am Nachmittag in Abbiategrasso neu gestartet wird und nun 124,5 Kilometer lang ist. Abbiategrasso wäre ursprünglich nach 134 Kilometern passiert worden und damit bleiben die beiden geplanten Zwischensprints auf der Route erhalten.

«Vielen Dank an die Jury und den Giro-Veranstalter für das Anhören der CPA-Anfrage. Die Gesundheit ist die Priorität, insbesondere in diesen Covid-Zeiten. Die Reduzierung der heutigen Strecke wird die Show nicht schmälern, sondern es ermöglichen, die Immunabwehr der Fahrer nicht zusätzlich zu riskieren», bedankte sich die Fahrervereinigung CPA im Anschluss an die Entscheidung.

Am Donnerstagabend waren Stimmen aus dem Fahrerfeld laut geworden, die die Notwendigkeit der langen Etappe zum Ende der Italien-Rundfahrt in Frage stellten, nachdem Giro-Veranstalter RCS Sport angekündigt hatte, dass die 253 Kilometer lange Etappe aufgrund eines Brückenzusammensturzes in Candia Lomellina um weitere fünf Kilometer erweitert werden soll. Unter der Wortführung von Lotto-Soudal und AG2R-La Mondiale setzten sich die Fahrer heute Morgen schließlich mit Giro-Chef, Mauro Vegni, und den UCI Kommissären zusammen, um eine Lösung zu finden.

Bereits nach der 16. Etappe am Dienstag hatte sich Jacopo Guarnieri (Groupama-FDJ) über die langen Transferzeiten beschwert. Bei Twitter schrieb der 33-Jährige: «Also zusammengefasst: eineinhalb Stunden im Bus heute Morgen, dann sechseinhalb Stunden auf dem Rad und schließlich nochmal zweieinhalb Stunden im Bus. Jetzt habt ihr zumindest eine Vorstellung, warum wir nicht ab Kilometer Null schon Feuer und Flamme sind.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)