Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 397 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


n Gedern sollen am kommenden Wochenende unter strengen Auflagen die Deutschen MTB-Nachwuchs-Meisterschaften stattfinden. Foto: Archiv/Armin M. Küstenbrück
13.10.2020 13:20
MTB: Nachwuchs-DM in Gedern mit strengen Corona-Auflagen

Gedern (rad-net) - Am kommenden Wochenende sollen im Rahmen des «Vulkan Race» im hessischen Gedern die deutschen Nachwuchs-Meisterschaften im Mountainbike der Klassen U15 und U17 stattfinden. Die Behörden des Landkreises Wetterau haben den Veranstaltern nun aufgrund der Corona-Pandemie strenge Vorgaben gemacht. Sportler und Betreuer, die aus einem Risikogebiet - auch innerhalb Deutschlands - einreisen, müssen einen negativen Coronatest nachweisen.

«Andernfalls ist die Durchführung der Veranstaltung nicht möglich», betonten die Veranstalter aus Gedern, die über die genauen Regeln auf ihrer Webseite und per Email informierten.

«Für den Veranstalter bedeutet das einen riesigen logistischen Aufwand, da kontrolliert werden muss, wer woher kommt und ob ein negativer Test vorliegt», weiß Marco Rossmann vom Referat Jugendsport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR). «Aber ich bin überzeugt, dass die Veranstalter das irgendwie schaffen.»

Man sieht die strengen Vorgaben für Teilnehmer aus Risikogebieten und Hotspots - und da gibt es mehrere - aber auch von einer positiven Seite: «Wenn es ein Startverbot für Sportler aus Risikogebieten gegeben hätte, dann hätte man über eine Absage der DM nachdenken müssen. Aber so hat ja jeder noch eine Chance, teilzunehmen - auch wenn die mit einem großen Aufwand verbunden ist», so Rossmann gegenüber rad-net. «Wir befürchten aber dennoch, dass dadurch weniger Teilnehmer kommen», sagt Rossmann, zumal die Reaktionen auf die Entscheidung der Behörden sehr unterschiedlich ausfielen: «Einige zeigten Verständnis, andere waren weniger verständnisvoll. Zumal der Coronatest - je nach Region - unter Umständen auch einen großen Kostenfaktor und auf jeden Fall viel Aufwand bedeutet.»

«Wir und der Veranstalter hätten uns sicherlich eine Veranstaltung ohne solche Auflagen gewünscht, aber wir sind gezwungen diese Auflage der Behörden zu erfüllen. Ansonsten müssten die Rennen bei Nichteinhaltung abgesagt werden. Das ist im Moment keine Alternative», erklärt Rossmann weiter.

Wie die ganze Problematik rund um den Corona-Pandemie und eventuelle Tests künftig für weitere Veranstaltungen aussieht, das vermag Marco Rossmann noch gar nicht vorauszusagen: «Das kann ich überhaupt nicht bewerten. Wir arbeiten von Veranstaltung zu Veranstaltung. Was heute geplant wird, kann morgen schon für den Papierkorb sein. Die Situation ändert sich täglich.»

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)