Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 481 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Maximilian Levy will auch bei der Bahn-EM in Plovdiv Edelmetall holen. Foto: BDR
09.11.2020 17:22
Levy hat eine EM-Medaille als Ziel

Plovdiv (rad-net) - Heute fliegt Maximilian Levy zur Bahn-Europameisterschaft nach Bulgarien. Vor 15 Jahren bestritt er seine erste EM für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR), damals noch als Junior, und gewann die Titel im 1000-Meter-Zeitfahren und Sprint. In den Folgejahren hat der Cottbuser in der Elite-Klasse drei Olympische Medaillen gewonnen, vier WM- und fünf EM-Titel geholt und gehört somit seit mehr als einem Jahrzehnt zu den deutschen Erfolgsgaranten.

Dass er auch bei der kommenden Europameisterschaft in Plovdiv, die vom 11. bis 15. November auf dem Velodrom in der Kolodrum-Sporthalle stattfindet, erfolgreich abschneiden wird, daran zweifelt niemand. Doch Levys EM-Start hätte sich beinahe nicht realisieren lassen, weil der BDR wegen der Corona-Pandemie den Start der Nationalmannschaft in Bulgarien abgesagt hatte. «Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Athletinnen und Athleten, die Gesundheit geht einfach vor», sagt BDR-Sportdirektor Patrick Moster. Die meisten Kaderathleten gehören Sportfördergruppe der Bundeswehr oder Bundespolizei an und werden durch öffentliche Gelder finanziert. Darum tragen sie die Entscheidung des Verbandes mit, auch wenn die meisten von ihnen sich gern noch einmal einem Wettkampf gestellt hätten.

Maximilian Levy ist der einzige Athlet aus dem EM-Kader, der keiner Fördergruppe angehört und deshalb kann er mit einer Ausnahmegenehmigung fahren. «Ich brauche diesen Höhepunkt. Mir wird es helfen, einen Abschluss für dieses verkorkste Jahr zu finden», sagte Levy, nachdem die Entscheidung gefallen war, dass er an der EM teilnehmen kann.

Zusammen mit seinem Teamchef vom Team TheedProjekt, Michael Hübner, und einem Physiotherapeuten fliegt er heute von Berlin über Warschau nach Sofia und dann weiter mit dem Auto nach Plovdiv. Der Direktflug nach Sofia wurde von der Fluggesellschaft gecancelt, nachdem ganz Bulgarien zum Risikogebiet erklärt wurde.

Levy und sein Team wollen sich auf ihrer Reise an alle Vorgaben, die der Europäische Radsportverband, der Veranstalter und das Land Bulgarien vorgibt, halten. «Die Bestimmungen habe ich genau studiert und werde mich daran halten», so Levy. Denn trotz EM-Teilnahme, will der dreifache Familienvater kein Risiko eingehen. Und er übernimmt für die Reise nach Plovdiv die alleinige eigene Verantwortung und musste auch einige organisatorische Dinge selbst regeln, wie das Buchen der Flüge.

Dennoch findet Levy, dass der Aufwand sich lohnen wird. «Ich habe keine Angst, aber Respekt vor dem Virus. Und ich möchte unbedingt bei dieser EM starten. Darauf freue ich mich», sagt er und macht eine klare Ansage über seine Ziele: «Ich will um die Medaillen kämpfen.» Im Sprint und im Keirin wird er von Donnerstag bis Samstag an den Start gehen. Ob er dann am Sonntag noch im 1000-Meter-Zeitfahren dabei sein wird, hat er bislang noch nicht entschieden und wird auch vom Verlauf des Turniers abhängen. Seinen letzten EM-Titel feierte Levy 2017 im Keirin.

Dass Levy aus materiellen Beweggründen nach Plovdiv fährt, wie einige vermuteten, darüber kann der Cottbuser nur müde lächeln. «Für einen EM-Titel gibt es 730 Euro Preisgeld. Dafür nehme ich das alles sicherlich nicht auf mich.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)