Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 448 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Alexander Krieger wurde Vierter bei der Antwerp Port Epic. Foto: Alpecin-Fenix
13.09.2020 16:00
Krieger Vierter bei Antwerp Port Epic - Teamkollege Vermeersch siegt

Antwerpen (rad-net) - Alexander Krieger (Alpecin-Fenix) hat bei der Antwerp Port Epic (UCI 1.1) das Podest knapp verpasst. Während drei Ausreißer den Sieg unter sich ausmachten, gewann der Deutsche den Spurt der Verfolger und wurde damit Vierter.

Das 190 Kilometer lange Rennen mit Start und Ziel in Antwerpen führt über 29 Kilometer Kopfsteinpflasterstraßen und 36 Kilometer unbefestigte Wege, entsprechend abwechslungsreich präsentierte sich der Rennverlauf.

Niklas Märkl (Sunweb Development Team) war Teil einer frühen Ausreißergruppe, die elf Fahrer umfasste. Lange konnte sich die Gruppe allerdings nicht vorne halten. Vor allem die Teams Circus-Wanty Gobert, Sport Vlaanderen-Baloise, Bingoal Wallonie Bruxelles und Alpecin-Fenix hatten sich viel vorgenommen und organisierten die Nachführarbeit.

60 Kilometer vor dem Ziel lösten sich unter anderem Gianni Vermeersch (Alpecin-Fenix), Danny van Poppel (Circus-Wanty Gobert), Bert-Jan Lindeman (Jumbo-Visma Development Team) und Emils Liepins (Trek-Segafredo) vom Feld. Gut war die Zusammenarbeit der Ausreißer allerdings nicht, wodurch eine Gruppe um Jan-Willem van Schip (Beat) und Baptiste Planckaert (Bingoal-Wallonie Bruxelles) aufschließen konnte.

Bei noch 20 zu fahrenden Kilometern griffen Vermeersch, Planckaert und Stan Dewulf (Lotto-Soudal) und hatten schnell eine Minute Vorsprung, so dass sie den Sieg unter sich ausmachten konnten, während der Rest der ehemaligen Spitzengruppe wieder gestellt wurde. Im Sprint war Vermeersch vor Dewulf und Planckaert am schnellsten.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)