Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 403 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Eli Iserbyt hat zwar schmerzen, brach sich in Heusden-Zolder zum Glück aber nicht den Ellenbogen. Foto: Pauwels Sauzen-Bingoal
28.12.2020 10:03
Kein Ellenbogenbruch bei Iserbyt

Heusden-Zolder (rad-net) - Entwarnung für den beim Superprestige in Heusden-Zolder (Belgien) schwer gestürzten Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen-Bingoal): Der Cross-Europameister verletzte sich am Ellenbogen, erlitt jedoch keine Brüche.

Am heutigen Montag soll der 23-Jährige aber noch einmal genauer untersucht werden, denn er will am Neujahrstag wieder bei X2O Trofee in Baal starten. «Am Montag werde ich wissen, ob das funktionieren wird», so Iserbyt nach einem Besuch im Krankenhaus.

Iserbyt war in einer Linkskurve gestürzt und Lars van der Haar (Telenet-Baloise Lions) sowie Corné van Kessel (Tormans) stürzten über ihn. Während sie das Rennen sofort fortsetzen konnten, blieb der Belgier im Gras liegen und griff sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Ellenbogen. «Eli hatte große Schmerzen», sagte Nationaltrainer Sven Vanthourenhout, der in der Nähe stand und ihm seinen warmen Mantel anbot. Daraufhin wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo sein Ellenbogen mit einer Schiene erst einmal ruhiggestellt wurde.

«Ich habe meinen Ellenbogen ausgerenkt, aber auf der falschen Seite. Deshalb tat es so weh und ich war so benommen», sagte Eli Iserbyt, als er das Krankenhaus verließ. «Ich rutschte auf ein paar Steinen aus und krachte gegen Barrieren. Das war nicht so schlimm, bis ich wieder geradeaus kriechen wollte. Dann fuhr einer über meinen Arm. Ich habe noch nie so einen Schmerz gefühlt.»

In Kortrijk wolle er sich noch einmal genauer untersuchen lassen und hofft auf grünes Licht für Baal. Eli Iserbyts nächstes Ziel sind die belgischen Querfeldein-Meisterschaften am 10. Januar in Meulebeke. «Darauf konzentriere ich mich jetzt.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)