Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 594 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


ulian Alaphilippe stürzte im Finale der Flandern-Rundfahrt. Foto: Luc Claessen/Getty Images
21.10.2020 13:57
Julian Alaphilippe: «Ich will nächstes Jahr nach Flandern zurückkehren!»

Luxemburg (rad-net) - Der amtierende Straßen-Weltmeister Julian Alaphilippe hat ein Fazit seiner Saison gezogen. Auf der Website seines Teams Deceuninck-Quick Step nannte der 28-jährige Franzose sein Jahr «speziell, wunderschön und bizarr zur selben Zeit» und gab gleichzeitig auch seine ersten Pläne für die Saison 2021 bekannt.

Alaphilippe blickt in diesen Tagen auf eine Saison voller Höhen und Tiefen zurück. Während der Franzose mit dem Weltmeistertitel, Brabantse Pijl und einem Etappensieg bei der Tour de France wichtige Erfolge feiern konnte, scheint der Fahrer auch immer wieder vom Pech verfolgt. Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich feierte er vor gut zwei Wochen zu früh und wurde relegiert und bei der Flandern-Rundfahrt am vergangenen Sonntag stürzte Alaphilippe bei seinem Debüt und schied aus.

«Der Weltmeistertitel im September war mein Highlight der Saison, denn Weltmeister zu werden, war ein alter Traum von mir und etwas, was ich seit vielen Jahren angestrebt und mir hart erarbeitet habe. (...) Im nächsten Jahr möchte ich diesem wunderbaren Trikot die Ehre erweisen und deshalb strebe ich eine Rückkehr nach Flandern an», erklärte Alaphilippe. «Das Rennen hat mir einfach gezeigt, wie sehr ich das Kopfsteinpflaster vermisst habe. Ich liebe es, denn es ist eine gänzlich andere Art des Rennens - wilder, brutaler, nervöser, härter und wirklich besonders. Das ist pures Radfahren!»

Alaphilippe war am Sonntag rund 35 Kilometer vor der Ziellinie gestürzt als er mit einem Begleitmotorrad kollidierte. Der Fahrer brach sich bei dem Sturz zwei Mittelhandknochen und verletzte sich leicht an der Schulter: «Meine Schulter schmerzte, genau wie meine Hand. Ich hatte starke Schmerzen und sofort Angst, dass etwas Schlimmes passiert war. Jetzt kann ich sagen, dass ich Glück gehabt habe, auch wenn ich immer daran denken muss, was vielleicht möglich gewesen wäre, wenn ich weiter gefahren wäre. [...] Dieses Ereignis lässt mich nach mehr streben und ich kann euch bereits jetzt sagen, dass ich im nächsten Jahr erneut starten möchte.»

Mittlerweile wurde der Weltmeister an seiner Hand operiert und muss nun für drei Wochen einen Gips tragen. Danach kann der Fahrer mit begleitender Physiotherapie sein Training und damit die Saisonvorbereitung für das kommende Jahr wieder aufnehmen.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)