Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 606 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Fabio Jakobsen will offenbar wieder Rennen fahren. Foto: Archiv/Yuzuru Sunada/BELGA/dpa
27.11.2020 09:04
Jakobsen will binnen eines Jahres wieder Rennen fahren

Amsterdam (rad-net) - Nach einem Sturz, der sowohl seine Karriere als auch sein Leben bedrohte, hat Fabio Jakobsen offenbar den Wunsch geäußert, zum professionellen Radsport zurückzukehren. Er habe sich das Ziel gesetzt, dies innerhalb eines Jahres zu schaffen.

Anfang dieser Woche veröffentlichte der Niederländer in den sozialen Medien ein Update mit einem Foto seiner ersten Radtour im Freien seit seinem schweren Sturz im August bei der Polen-Rundfahrt. Kiefer- und Gesichtsoperationen waren nötig, um seine Verletzungen zu versorgen. Jakobsen beabsichtige nun, seine Fortschritte im neuen Jahr zu steigern. Er wolle nach Spanien reisen, um mit seinen Deceuninck-Quick Step-Teamkollegen ein Trainingslager vor der Saison zu absolvieren.

Im Gespräch mit dem belgischen Sender «Sporza» sagte Deceuninck-Quick Step-Teamarzt Yvan Vanmol, dass das Ausmaß der oberflächlichen Verletzungen, die Jakobsen, erlitten habe, «übertrieben» wurde und die Hauptsorge immer gewesen sei, ob er wieder Rad fahren könnte. «Es gab Geschichten über Fabio, dass jeder Knochen in seinem Gesicht gebrochen war, dass seine Luftröhre gequetscht war, dass er mit 1.000 Stiche genäht werden musste. Die Verletzungen waren groß, aber es gab viel Übertreibung», sagte Vanmol. «Die Ästhetik war nicht das Hauptanliegen. Man weiß, dass heutzutage viel möglich ist. Die Frage, ob man seinen Beruf jemals wieder ausüben kann, war viel ernster.»

Das Trainingslager im Januar sollte einen klareren Hinweis darauf geben, ob und wann der 24-Jährige auf das Niveau zurückkehren kann, das ihm in seinen ersten zweieinhalb Jahren als Profi 18 Siege eingebracht hat. «Was für ihn am schwierigsten sein könnte, ist der erhebliche körperliche Nachteil, den er erlitten hat. Wir müssen seine Trainingsbelastung hauptsächlich auf das einstellen, was er noch kann und nicht auf das, was er bereits will. Ich denke, sein Ziel ist es, früher als in einem Jahr zurück zu sein.»

Der nächste Schritt für Jakobsen solle sein, zu sehen, wie er Trainingsfahrten verkrafte. Noch fühle er sich nach anderthalb bis zwei Stunden müde. Neben den körperlichen Herausforderungen gab Vanmol zu, dass es nach einem Sturz mit solcher Wucht auch eine psychische Hürde geben wird. Im Teamcamp wird Jakobsen größtenteils alleine fahren und nur einige Fahrten in kleinen Gruppen machen. «Im Camp wird Fabio sofort wissen, wie er sich beim Radfahren in einer Gruppe fühlt. Und wenn nötig, werden wir ihn dabei unterstützen», erklärte Vanmol und sagte weiter: «Die Schritte, um wieder Rad fahren und trainieren zu können, gehen in die richtige Richtung, aber das Endziel ist es, es zu wagen, wieder wettbewerbsmäßig Rennen zu fahren.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)