Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 604 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Wout van Aert ist aktuell ein der begehrtesten Rennfahrer. Foto: Jumbo-Visma
21.12.2020 12:18
Ineos soll Interesse an Van Aert bekundet haben

Amsterdam (rad-net) - Wout van Aerts Vertrag bei Jumbo-Visma läuft Ende 2021 aus. Das niederländische WorldTour-Team hofft, in den nächsten Wochen eine Vertragsverlängerung mit dem belgischen Mulitalent bekanntgeben zu können, doch auch das Team Ineos soll Interesse an Van Aert haben.

Laut «Wielerflits» versuchte Ineos-Manager Dave Brailsford bereits 2018, Van Aert in die Mannschaft zu holen und sprach mit seinem Agenten bei der diesjährigen Tour de France. Ineos soll für 2022 ein Budget von rund 50 Millionen Euro haben, und «Wielerflits» vermutet, dass Van Aert Peter Sagan als größten Verdiener der WorldTour überholen und bis zu sechs Millionen Euro pro Jahr verdienen könnte.

Wenngleich Van Aert bei Jumbo-Visma zufrieden sein soll, machte er mit seinen Siegen bei Strade Bianche, Mailand-Sanremo, den Etappenerfolgen bei der Tour de France sowie den zweiten Plätzen bei der Flandern-Rundfahrt, der Straßen- und Zeitfahr-WM natürlich auch weitere Mannschaften auf sich aufmerksam. Sein Duell mit Mathieu van der Poel und der Kampf um das Grüne Trikot bei der Frankreich-Rundfahrt werden sicherlich zu den größten Geschichten der kommenden Jahre gehören.

Ineos hat noch nie die Flandern-Rundfahrt oder Paris-Roubaix gewonnen, und Van Aert könnte das Team bei den Klassikern anführen, den Kader von Ineos aber auch bei der Tour de France stärken und selbst auf kürzere Etappenrennen fahren.

Ineos hat außerdem elf Industriestandorte in Belgien und beschäftigt mehrere tausend Mitarbeiter. Aber auch die niederländische Supermarktkette Jumbo habe wachsendes Interesse in Belgien, wo Van Aert kürzlich zum Sportler des Jahres gekürt wurde.

Van Aerts Agent Jef van den Bosch weigerte sich, die aktuellen Gerüchte zu kommentieren und sagte zu «Het Laatste Nieuws»: «Ich kommuniziere nicht über die laufenden Diskussionen.» Auch seitens Ineos gab es keinen Kommentar.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)