Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 538 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Dylan Groenewegen sprach mit Tränen in den Augen über den schweren Sturz bei der Polen-Rundfahrt. Foto: Screenshot/NOS
07.08.2020 20:09
Groenewegen: «Habe einen Fehler gemacht» - Von Jumbo-Visma suspendiert

Kattowitz (rad-net) - Zwei Tage, nachdem Dylan Groenewegen bei der Tour de Pologne einen Massensturz ausgelöst hat, bei dem Fabio Jakobsen und andere Fahrer schwer verletzt wurden, hat der Niederländer zum ersten Mal ausführlich über den Vorfall gesprochen. Derweil hat sein Team Jumbo-Visma eine Erklärung veröffentlicht, dass Groenewegen von Rennen ausgeschlossen wird, bis die UCI über die Verhängung weiterer Sanktionen entschieden hat.

Groenewegen zeigte sich im Interview mit der niederländischen Rundfunkanstalt «NOS» sehr emotional. «Bei einem Sprint denkst du an nichts anderes, als zuerst die Ziellinie zu überqueren. Das ist der einzige Gedanke, den man hat. Sie sehen, jemand kommt und ich weiche von meiner Linie ab. Alles ging so schnell und die Barrieren flogen herum. Ich stürze auch, bin auf dem Boden und andere stürzen. Es ist Chaos», sagte Groenewegen.

Während er fortfuhr, musste Groenewegen mit Tränen in den Augen gelegentlich unterbrechen, um seine Gedanken zu sammeln. «Man hört Dinge, die man nicht hören möchte. Ich habe gesehen, dass es schlimm war und ich habe gehört, dass es wirklich schlimm ist», erklärte er. «Ich sah seine Teamkollegen um Fabio herum stehen. Es tut mir leid für das, was ich getan habe. Die Zeit zurückzudrehen wäre einfach, aber es ist ein Sprint und ich habe einen Fehler gemacht, indem ich von meiner Linie abgewichen bin. Es ist klar, dass man in einer geraden Linie sprinten muss. Man hofft nie, dass dies das Ergebnis [deiner Handlungen, Anm. d. Red.] ist. Ich kann jetzt nur hoffen, dass Fabio sich schnell erholt.»

Groenewegen brach sich das Schlüsselbein und erlitt Schürfwunden. Auch er wurde ins Krankenhaus gebracht und schließlich operiert. «Ich dachte zuerst, ich wäre in Ordnung, ging dann aber ins Krankenhaus. Dies wird heilen. Ich habe in diesen Stunden nur an Fabio gedacht. Ich habe in dieser Nacht nicht geschlafen. Ich kann nur hoffen, dass er sich erholt.»

Nach dem Sturz war Deceuninck-Quickstep-Manager Patrick Lefevere sehr wütend. Lefevere, einer von zahlreichen Menschen, die in den sozialen Medien ihre Wut zum Ausdruck brachten, bezeichnete Groenewegens Fehler als Straftat und schlug vor, dass Groenewegen ins Gefängnis gehen sollte, und nannte den Vorfall sogar einen versuchten Mord im belgischen National Radio 2. Das Team erwägt derzeit rechtliche Schritte. «Es ist ihre Entscheidung, das zu tun. Jeder ist jetzt sehr emotional. Es ist klar, dass ich das nicht absichtlich getan habe», sagte Groenewegen gegenüber NOS. «Ich verfolge im Moment keine sozialen Medien, wie Sie sicherlich verstehen können. Ich verfolge jedoch alle Neuigkeiten rund um Fabio.»

Jakobsens Eltern und Freundin Delore wurden am Donnerstagmorgen mit einem von Deceuninck-QuickStep arrangierten Privatjet nach Polen geflogen. Groenewegen hat noch nicht mit der Familie gesprochen. «Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Ich möchte mit ihnen sprechen, aber dafür ist es zu früh.»

Das Team Jumbo-Visma erklärte inzwischen, dass man auch in der Mannschaft Groenewegens Verhalten als falsch ansieht. Deshalb werde er erst einmal von sämtlichen Rennen suspendiert, ehe die UCI eine Entscheidung getroffen hat. «Das Team Jumbo-Visma steht für faire Sportlichkeit innerhalb der Regeln. Mit seinem Verhalten hat Dylan die Regeln gebrochen und das ist inakzeptabel», schrieb das Team. «Wir haben beschlossen, dass Dylan erst nach dem Urteil des Disziplinarkomitees, an das die UCI den Vorfall übergeben hat, wieder in einem Rennen starten wird. Wir werden Dylan und seine Familie als Team dabei unterstützen, diese (mental) schwierigen Zeiten für sie zu überstehen.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)