Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 449 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Auch die Profis, hier Nils Politt, warben bei der Deutschland-Tour 2018 für einen angemessenen Überhol-Abstand. Foto: Archiv/BDR
22.11.2019 13:06
Gesetz in Irland: Bußgeld und Strafpunkte für gefährliches Überholen von Radfahrern

Dublin (rad-net) - In Irland ist ein Gesetz in Kraft getreten, welches ein gefährliches Überholmanöver von Kraftfahrzeugen gegenüber Radfahrern strafbar macht. Seit dem 12. November wird ein solches Manöver auf irischen Straßen mit einer Geldstrafe von 120 Euro und drei Strafpunkten geahndet.

Das Gesetz ist das Ergebnis langer Diskussionen zwischen dem Verkehrsministerium, der Verkehrssicherheitsbehörde und der irischen Nationalpolizei mit dem Justizministerium, einen legalen Mechanismus zur Bestrafung von Kraftfahrern zu finden, die Radfahrer einem Risiko aussetzen. Nun tritt es gemeinsam mit einer Neubeschilderung der Straßen in Kraft, die die Kraftfahrer darauf aufmerksam machen soll, einen adäquaten Abstand zu den Radfahrern beim Überholen zu wahren.

Die neuen Straßenschilder geben den motorisierten Verkehrsteilnehmern vor, einen Mindestabstand von einem Meter bei einer Maximalgeschwindigkeit unter 50 km/h und 1,5 Meter bei einer Maximalgeschwindigkeit, die die 50 km/h-Grenze überschreitet, einzuhalten.

Die Einführung eines Gesetzes, das Kraftfahrer zwingen sollte die Mindestabstände zu wahren, war zu einem früheren Zeitpunkt dieses Jahres zunächst an den Bedenken des irischen Justizministers gescheitert, dieses im Straßenverkehr überhaupt durchsetzen zu können. Der Transportminister Shane Ross hingegen hat mit dem, nun in Kraft getretenen, Gesetz eine Ausweitung des früheren abgelehnten Entwurfes angestellt. So wird mit der neuen Regelung ein gefährliches Überholmanöver automatisch als Ordnungswidrigkeit eingestuft. «Zu viele Radfahrer haben wirklich schreckenerregende Geschichten über nur knappes Entkommen zu erzählen [...] und wir sind uns leider über die besorgniserregenden Zahlen von verletzten oder getöteten Radfahrern im Straßenverkehr allzu bewusst, obwohl die Zahl anderer Verkehrsunfälle bereits zurückgegangen ist», begründet Ross das strenge Verkehrsgesetz.

Die irische Nationalpolizei Gardai begrüßt die Verschärfung ebenfalls. Die Polizisten hoffen, dass das neue Gesetz und die harten Strafen, zusammen mit besserer Verkehrsausbildung, das Fahrverhalten der Kraftfahrer nachhaltig ändern wird.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)