Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 3719 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Mark Cavendish ist bei Astana wieder in der Erfolgsspur. Foto: Daniel Cole/AP/dpa
09.07.2024 15:33
«Für mich gekämpft»: Cavendish sieht Zukunft bei Vinokourov

Orléans (dpa) - Mark Cavendish sieht seine Zukunft an der Seite seines Astana-Teammanagers Alexander Vinokourov. «Ich werde meinen Sport nicht verlassen. Ich kann mir nicht vorstellen, Vino zu verlassen. Er hat mir den Glauben gegeben, mich unterstützt... Er hat für mich gekämpft», sagte der Rekord-Etappensieger der Tour de France der «L'Équipe». Dies wolle er Vinokourov nun zurückgeben.

Ob der 39-Jährige seine Karriere fortsetzen wird, ließ er offen. «Erst einmal möchte ich Nizza erreichen», sagte der Sprinter von der Isle of Man. Allgemein wird erwartet, dass Cavendish seine Laufbahn nach der gerade laufenden Tour beendet. Mit seinem Sieg auf der fünften Etappe war ihm der 35. Tageserfolg beim wichtigsten Rennen der Welt gelungen. Damit hat Cavendish einen Sieg mehr auf dem Konto als Eddy Merckx.

Nach seinem Aus im vergangenen Jahr wegen eines Schlüsselbeinbruchs hatte Vinokourov Cavendish davon überzeugt, es noch einmal zu versuchen.

Der kasachische Chef des Teams Astana-Qazaqstan hatte während seiner Laufbahn bei der Tour 2007 für einen Skandal gesorgt, als er des Fremdblutdopings überführt und samt seiner Mannschaft ausgeschlossen worden war. Im Radsport wird es teilweise kritisch gesehen, dass frühere Dopingsünder verantwortungsvolle Positionen einnehmen. Nach seiner Sperre kehrte Vinokourov als Fahrer zurück und wurde beschuldigt, sich 2010 den Sieg beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich erkauft zu haben. Gemeinsam mit Alexander Kolobnev hatte der heute 50-Jährige in Führung gelegen, dem Russen soll er kurz vor dem Ziel 150,000 Euro versprochen haben, wenn er ihm den Sieg überlasse. Im Korruptionsverfahren wurden beide Profis schließlich 2019 aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Das Duo hatte eine Absprache stets bestritten, Vinokourov die Zahlungen als einen «Freundschaftsdienst» bezeichnet.


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.043 Sekunden  (radnet)