Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 273 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Will in 2020 die Tour zum fünften Mal gewinnen: Chris Froome. Foto: Archiv/Martin Rickett/PA Wire/dpa
05.12.2019 15:40
Froome: Die Tour 2020 ist das Licht am Ende des Tunnels

Manchester (rad-net) – Chris Froome hat sein persönliches Ziel, einen Rekord aufzustellen, und die Tour de France ein fünftes Mal zu gewinnen ausgerufen. Die Aussicht auf dieses Ziel, beschreibt der Brite als «treibende Kraft seiner Genesung».

Froome war im Juni dieses Jahr, bei einer Aufklärungsfahrt der Zeitfahrstrecke bei Criterium du Dauphiné, schwer gestürzt. Der 34-Jährige vom Team Ineos war mit 60 km/h vor eine Hauswand gefahren und hatte sich dabei eine offene Fraktur des Oberschenkelknochens, sowie weitere Frakturen im Nacken und Brustbein zugezogen. Erst kürzlich hat sich der Sportler einer weiteren Operation unterzogen, bei der die Metallplatten und Schrauben an den Knochen entfernt wurden und ist anschließend wieder ins Training eingestiegen. Der vierfache Tour-de-France-Sieger hofft, im Februar in die Saison einzusteigen.

«Das waren echt harte sechs Monate, aber ich glaube trotzdem, dass ich Glück gehabt habe gemessen an dem, was hätte viel schlimmer kommen können», sagte der Radfahrer im Watts Occuring Podcast zu zwei seiner Teamkollegen bei Ineos. «Ich bin kürzlich das erste Mal, seit meiner zweiten Operation, wieder auf dem Rad gewesen (…) und hoffentlich geht es jetzt nur noch weiter bergauf und in Richtung der Tour nächstes Jahr». Die Grand Tour zum Ziel zu haben sei gewaltig. Dies habe ihm seine erste Fahrt gezeigt, die ihm auch klar gemacht habe, dass er weit entfernt von seiner Topform ist. «Ich habe sechs Monate verloren und werde ein paar Monate brauchen, um wieder in meine alte Form zu finden. Aber genau das ist meine treibende Kraft, zur Tour in meiner besten Form zu fahren, ist das Licht am Ende des Tunnels.»

Beim Giro d‘Italia im Mai werde er jedoch noch nicht starten. «Es zählt im nächsten Jahr die Tour de France und diese ein fünftes Mal zu gewinnen», so Froome.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.027 Sekunden  (radnet)