Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 463 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Felix Groß (Mitte) wurde U23-Europameister im 1000-Meter-Zeitfahren vor Anton Höhne (li.) und Ivan Smirnov. Foto: privat
13.10.2020 15:08
EM: Groß siegt vor Höhne im 1000-Meter-Zeitfahren

Fiorenzuola (rad-net) - Nach dem EM-Titel in der Einerverfolgung, schnappte sich Felix Groß nun auch noch die Goldmedaille im 1000-Meter-Zeitfahren der Männer U23. Vorjahressieger Anton Höhne auf Rang zwei machte den deutschen Doppelsieg perfekt.

Groß war bei dem Titelrennen in Fiorenzuola d'Arda (Italien) eine Klasse sich. Das Rennen wurde aufgrund der unüblichen Bahnlänge von 394 Metern über zweieinhalb Runden - also 985 Meter gefahren. Diese Distanz legte der 22-Jährige in 1:02,086 Minuten zurück und war damit über eine Sekunde schneller als Höhne (1:03,127). Ivan Smirnov (1:03,441/Russland), der in der Einerverfolgung hinter Groß Zweiter geworden war, belegte den dritten Platz.

Groß ist sonst eigentlich im Ausdauerbereich unterwegs, hat aber schon öfter Ausflüge in die Kurzzeit-Disziplin 1000-Meter-Zeitfahren gemacht. Bei der Deutschen Meisterschaft wurde er vergangenes Jahr Zweiter, bei der U23-EM in Gent verpasste er vergangenes Jahr Bronze um eine Hundertstelsekunde. «Das Double ist natürlich super und macht mich unheimlich stolz», so Felix Groß. «Das Kunststück hat zuletzt 2009 der Amerikaner Taylor Phinney geschafft – echt sensationell», freute sich der Leipziger. «Im Vorjahr hatte ich für Gent die Vorbereitung auf der Straße gemacht, deshalb fehlte mir etwas die Spritzigkeit. Dieses Jahr hatten wir schon mit dem Fokus auf die Elite-Bahn-EM Mitte November in Plovdiv in Bulgarien», sagte Groß.

Im 500-Meter-Zeitfahren der Juniorinnen wurde EM-Debütantin Sandra Hainzl Sechste. Es gewann die Belgierin Marith Vanhove in 42,307 Sekunden für die Distanz von 591 Metern vor Alla Biletska (42,658/Ukraine) und Taky Marie Divine Kouame (42,723/Frankreich).

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)