Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 847 Gäste und 15 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Rechnet mit einem namhaften Teilnehmerfeld der Deutschland-Tour 2021: Fabian Wegmann. Foto: Bernd Thissen/dpa
13.04.2021 12:02
Deutschland-Tour rechnet mit deutschen Top-Radprofis

Frankfurt/Main (dpa) - Der Sportliche Leiter der Deutschland-Tour, Fabian Wegmann, rechnet damit, dass die deutschen Top-Radprofis bei der diesjährigen Ausgabe an den Start gehen.

«Ich habe mit jedem deutschen Profi gesprochen. Die Priorität liegt auf der Deutschland-Tour», sagte Wegmann. Er gehe «mal davon aus, dass alle guten deutschen Sprinter fahren wollen», sagte der ehemalige Profi. Konkrete Namen wollte er viereinhalb Monate vor Beginn der viertägigen Rundfahrt (26. bis 29. August) noch nicht nennen.

Die Tour, die parallel zur Spanien-Rundfahrt Vuelta stattfindet, beginnt am 26. August mit einer Etappe von Stralsund nach Schwerin, danach geht es weiter Richtung Süden, bis am 29. August die vierte und letzte Etappe in Nürnberg endet. Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) zeigte sich am Dienstag stolz, den Auftakt der Deutschland-Tour austragen zu dürfen.

«Wir sind total zuversichtlich. Wir freuen uns, auch wenn wir es ein Jahr verschoben haben», sagte Badrow. 2020 war das Rennen wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Für den Oberbürgermeister ist in Mecklenburg-Vorpommern alles bereit für das prestigeträchtige deutsche Radrennen: «Es stimmt, dass wir nicht so viele Berge haben. Aber unsere Berge sind der Wind.»


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)