Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 458 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Thomas De Gendt freut sich über Last-Minute-Einladung zur ersten virtuellen WM der UCI. Foto: Lotto-Soudal
02.12.2020 17:01
De Gendt erhält Last-Minute-Wildcard für erste E-Sport-Weltmeisterschaften

Herentals (rad-net) - Der belgische Radprofi, Thomas de Gendt hat verkündet, kurzfristig einen Platz für die erste virtuelle Weltmeisterschaft der UCI erhalten zu haben. Damit feiert auch der 34-Jährige eine Premiere, der in seiner gesamten Karriere als Elite-Fahrer noch nie an einem Straßenrennen einer Weltmeisterschaft teilgenommen hat.

«Ich werde an den ersten E-Sport-Weltmeisterschaften teilnehmen», freute sich der vielfache Etappensieger aller drei Grand Tours in den Sozialen Medien. Der Fahrer komplettiert damit in letzter Minute das belgische Nationalteam, das am 9. Dezember gegen 20 weitere Nationalmannschaften und zwei Wildcard-Teams auf dem 50 km langen, virtuellen Kurs der Plattform «Zwift» antreten wird.

De Gendt war im April schon bei der virtuellen Flandern-Rundfahrt gestartet, bei der er den vierten Platz belegte. Kurz darauf machte der Fahrer bei einem anderen «Zwift»-Rennen auf sich Aufmerksam, aus dem er herausgenommen wurde, nachdem er die 500-Watt-Marke überschritten hatte. Damals beschrieb der Ausreiß-Experte die Situation so: «Virtuelle Rennen gegen Amateure machen Spaß, aber gegen Weltklassesportler sind sie ziemlich hart. (…) Das war das schwierigste, was ich jemals auf dem Rad gemacht habe.»

Mit dieser Einschätzung vom Frühjahr bleibt wohl abzuwarten, wie sich der Fahrer von Lotto Soudal am kommenden Mittwoch in einem hochkarätigen Starterfeld schlagen wird.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)