Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 655 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Michael Vanthourenhout siegte in Tabor. Foto: Pauwels Sauzen-Bingoal
29.11.2020 15:37
Cross-Weltcup: Vanthourenhout in Tabor erfolgreich

Tabor (rad-net) - Michael Vanthourenhout hat den Cross-Weltcup in Tabor gewonnen. Der Rennfahrer vom Team Pauwels Sauzen-Bingoal setzte sich in Tschechien vor seinem Teamkollegen Eli Iserbyt und Wout van Aert (Jumbo-Visma) durch.

Zu Beginn des Rennens bildete sich eine große Spitzengruppe mit Vanthourenhout, Iserbyt, Van Aert, Toon Aerts, Lars van der Haar (beide Telenet-Baloise Lions), Corné van Kessel, Quinten Hermans (beide Tormans) und Daan Soete (Group Hens-Maes Containers). Ursprünglich gehörte auch Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen-Bingoal) zu der Gruppe, doch nach einem Sturz über die Hürden fiel er weit zurück.

Bereits in der vierten Runde versuchte Vanthourenhout seinen Kontrahenten zu entkommen. Schnell hatte er auf Van Aert zehn Sekunden Vorsprung, der Rest der Gruppe folgte mit weiteren fünf Sekunden Abstand und holte Van Aert wieder ein. Danach ließ Iserbyt die anderen Fahrer das Tempo machen, schließlich wollte er seinen Teamkollegen an der Spitze des Rennens nicht gefährden. Vielmehr konnte der Europameister mit einer explosiven Attacke in Runde sechs den Anschluss seinem Teamkollegen herstellen, während Aerts und Van Aert mit zehn Sekunden Rückstand folgten.

Gemeinsam gingen Vanthourenhout und Iserbyt in die Schlussrunde, wo Vanthourenhout die Initiative ergriff. Trotz eines Fahrfehlers konnte Iserbyt dran bleiben, aber als sein Teamkollege noch einmal antrat, musste er reißen lassen. Er gewann mit fünf Sekunden Vorsprung. Van Aert wurde Dritter mit zwölf Sekunden Rückstand, nachdem er noch Aerts hatte abschütteln können.

Marcel Meisen wurde als bester Deutscher 20. mit 2:58 Minuten Rückstand.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)