Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 727 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Lars Boom war einst Profi bei Astana. Foto: Archiv/Kim Ludbrook
24.06.2020 16:00
CCC-Liv sichert sich Kopfsteinpflaster-Know-how von Lars Boom

Amsterdam (rad-net) - Das Frauen-Profiteam CCC-Liv um Marianne Vos und Ashleigh Moolman-Pasio hat den ehemaligen Cross-Weltmeister und Etappensieger der Tour de France, Lars Boom, als Performance-Manager eingestellt. Das geschah mit Blick auf die Premiere von Paris-Roubaix der Frauen im Oktober.

Boom hatte nach 2019 seine Straßenkarriere beendet, nachdem das Team Roompot-Charles aufgelöst wurde, und konzentrierte sich auf Gravel- und Mountainbike-Events. Das CCC-Liv-Team baut auf Booms Know-how auf dem Pavé - er gewann eine regnerische Kopfsteinpflaster-Etappe der Tour de France 2014 und wurde 2015 Vierter bei Paris-Roubaix. Er soll die Räder des Teams testen und optimieren.

«Ich fühle mich immer noch sehr wie ein Rennfahrer. Gleichzeitig bin ich mir meiner Zukunft sehr bewusst, in der ich im Radsport von Bedeutung sein möchte», wird Boom in einer Pressemitteilung der Mannschaft zitiert. «Der Wechsel in die Position des Performance-Managers beschleunigte sich, als ich mit CCC-Liv in Kontakt kam und von den Vorbereitungen für das erste Paris-Roubaix für Frauen hörte. Das ist und bleibt mein Lieblingsgelände. Der Ehrgeiz des Teams hat mich angesprochen.»

In den kommenden Wochen wolle das Team auf den nordfranzösischen Kopfsteinpflaster-Sektoren neues Equipment testen. «Sobald die ASO den Kurs vorgestellt hat, werden wir auch eine Streckenbesichtigung organisieren. Neben Paris-Roubaix gibt es aber noch viele andere Rennen, bei denen wir mit einem guten Leistungsmanagement noch einen Schritt weiter gehen können», ist Boom überzeugt.

Teambesitzer Eric van den Boom sagte, Boom werde «für einen längeren Zeitraum» als Performance-Manager fungieren, wobei Hidde Bekhuis, der dieselbe Position im Team wie Boom innehat, ebenfalls bleiben soll.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.032 Sekunden  (radnet)