Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 547 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Victor Campenaerts fährt weiterhin für NTT, beziehungsweise dessen Nachfolger Qhubeka-Assos. Foto: NTT
23.11.2020 09:56
Campenaerts bleibt bei NTT-Nachfolger Qhubeka-Assos

Brüssel (rad-net) - Stundenweltrekordler Victor Campenaerts bleibt beim Team Qhubeka-Assos, dem Nachfolger von NTT. Dies bestätigte der Belgier gegenüber dem Sender «Sporza».

Die Zukunft des Teams NTT war lange Zeit unsicher. Vergangene Woche konnte Teamchef Douglas Ryder mit Qhubeka und Assos zwei Hauptsponsoren präsentieren, die es ermöglichen, dass das südafrikanische Team auch künftig in der WorldTour fahren wird. Die Unsicherheit sei für Campenaerts stressig gewesen. «Ich werde Profi in einem WorldTour-Team bleiben, was eine echte Erleichterung ist», sagte Campenaerts gegenüber «Sporza» und bestätigte damit, dass er weiter bei Qhubeka-Assos fahren wird.

«Der Giro d'Italia im Oktober war mein letztes Rennen der Saison. Wenn man dabei ist, hat man wenig Zeit, sich Sorgen zu machen, denn man muss Leistung erbringen. Sobald dieses Rennen endet, wechselt man aber von einem sehr geschäftigen Leben zu einem stressfreies Leben und dann kommt die Unsicherheit über den Vertrag und man fängt an, viel nachzudenken. Das war schwierig», erzählte Campenaerts, der froh sei, nun Gewissheit für 2021 zu haben.

Aufgrund dieser Unsicherheit verließen einige starke Fahrer die Mannschaft, wie etwa Edvald Boasson Hagen, Roman Kreuziger und Michael Valgren. Entsprechend muss das Team nun neu aufgebaut werden, denn nur eine Handvoll Fahrer ist geblieben, darunter Campenaerts. Zu den Rennfahrern, die ebenso noch laufende Verträge haben, gehört auch der Deutsche Max Walscheid. Weiter bleiben vermutlich Fahrer wie Domenico Pozzovivo, Michael Gogl, Carlos Barbero und Europameister Giacomo Nizzolo. Eine Bestätigung steht noch aus.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)