Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 456 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Benjamin Boos, Luis Lührs, Maximilian Eißer und Moritz Kretschy (v. li.) holten Silber in der Mannschaftsverfolgung der Junioren. Foto: privat
08.10.2020 15:24
Bahn: EM-Titel für U19-Teamsprinter - Zweimal Verfolgungs-Silber

Fiorenzuola (rad-net) - Zum Auftakt der Bahn-Europameisterschaften der U23 und U19 hat es direkt einen EM-Titel für die Deutschen gegeben. Paul Schippert, Domenic Kruse und Willy Weinrich gewannen im Teamsprint. Obendrein gab es jeweils Silber für die Frauen U23 und Junioren in der Mannschaftsverfolgung.

Bereits in der Qualifikation war das deutsche Teamsprint-Trio - dort noch mit Paul Groß anstatt Paul Schippert - am schnellsten. Im Finale unterstrichen sie die Vorlauf Zeit in 1:14,940 Minuten und verwies die polnische Mannschaft mit 1:15,339 Minuten Fahrzeit deutlich auf den zweiten Rang. Russland sicherte sich gegen Italien Bronze.

In der Mannschaftsverfolgung der Frauen U23 konnten sich Franziska Brauße, Lena Reißner, Finja Smekal und Lea Lin Teutenberg gegenüber dem Vorlauf nochmal deutlich auf 4:38,400 Minuten steigern, doch das taten auch die Italienerinnen, die in 4:36,080 Minuten zur Goldmedaille fuhren. Im Kleinen Finale um Rang drei holte Polen die Ukraine ein.

«Wir haben als Vierer gut harmoniert und das Maximum rausgeholt. Es ist natürlich schön, dass die U23-EM doch noch stattfinden konnte und wir mit einer jungen Mannschaft Vize-Meister werden konnten. Die Zeit ist schwer einzuschätzen, da wir sonst eher selten auf so langen Bahnen fahren», sagte Franziska Brauße, die Titelverteidigerin in der Einerverfolgung der Frauen U23 ist. Lena Reißner war ebenfalls zufrieden: «Es ist natürlich schön, direkt mit einer Medaille in die Europameisterschaft zu starten. Das motiviert für die folgenden Rennen. Natürlich gab es für uns die Situation auf einer 400-Meter-Bahn noch nie und so musste einiges umgestellt werden. Die Zeit ist aus diesem Grund auch schwer einzuschätzen. Den Platz sollte man nicht überbewerten, da einige starke Nationen nicht an den Titelkämpfen teilnehmen.»

Auch die deutschen Junioren Benjamin Boos, Maximilian Eißer, Moritz Kretschy und Luis-Joe Lührs verbesserten sich noch einmal im Vergleich zur Qualifikation. Im Finale legten sie die zehn Runden auf der 394 Meter langen Bahn in 4:19,278 Minuten zurück, mussten sich aber um rund anderthalb Sekunden dem russischen Quartett (4:17,796) geschlagen geben und holten die Silbermedaille. Den dritten Platz belegte Italien gegen Dänemark.

«Wir wollten ein bisschen schneller fahren, aber das Ergebnis geht in Ordnung und lässt uns positiv auch auf die Massenwettbewerbe blicken, in denen wir auch eine gute Rolle spielen wollen», so U19-Trainer Tim Zühlke.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)