Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 468 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Laurin Drescher (li.) und Willy Weinrich (re.) holten hinter Noah Vandenbranden Silber und Bronze. Foto: privat
09.10.2020 17:06
Bahn-EM: Gold für U23-Teamsprinterinnen - Dazu einmal Silber und zweimal Bronze

Fiorenzuola (rad-net) - Die deutschen U23-Teamsprinterinnen haben sich den Europameistertitel gesichert. Für die männlichen Teamsprinter gab es die Bronzemedaille und Laurin Drescher sowie Willy Weinrich gewannen Silber und Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren der Junioren.

Nach ihrer klaren Bestzeit in der Qualifikation waren Pauline Grabosch, Lea Sophie Friedrich und Alessa-Catriona Pröpster als Favoritinnen im Großen Finale gegen Russland an den Start gegangen. Grabosch und Friedrich brachten das Trio gut auf Schwung, doch auf den letzten Metern ging der jungen Pröpster aufgrund der unüblichen Länge von fast 1200 Metern etwas die Kraft aus und es wurde noch einmal spannend. Dennoch gelang es der 19-Jährigen, noch mit rund einer Zehntelsekunde Vorsprung die Goldmedaille zu retten. Polen belegte gegen Tschechien den dritten Rang.

Im Teamsprint der Männer U23 setzte sich das deutsche Trio um Anton Höhne, Julien Jäger und Nik Schröter im Kleinen Finale mit einem Vorsprung von 0,181 Sekunden gegen Polen durch und gewannen damit die Bronzemedaille. Den Titel sicherte sich Russland mit einem knappen Sieg vor Tschechien.

Aufgrund der unüblichen Bahnlänge von 394 Metern ging das 1000-Meter-Zeitfahren in Fiorenzuola nur über 985 Meter. Diese Distanz legte Drescher in 1:04,022 Minuten zurück, Weinrich benötigte 0,584 Sekunden mehr. «Mein Fazit ist positiv. Natürlich hätte ich gern gewonnen, allerdings muss ich akzeptieren, das ein Sportler schneller war - obwohl ich alles gegeben habe», sagte Drescher, für den es genauso wie für Weinrich bereits die zweite Medaille bei diesen Europameisterschaften war. Drescher hatte tags zuvor Bronze im Scratch geholt, Weinrich wurde Europameister mit dem Teamsprint-Trio. Der EM-Titel ging an den Belgier Noah Vandenbranden mit einer Fahrzeit von 1:03,239 Minuten.

Im Ausscheidungsfahren der Junioren kam Tom Torn Teutenberg auf den neunten Platz. Der zu den Favoriten zählende Kölner hatte Pech. Er war noch vor der ersten Ausscheidung mit zwei weiteren Fahrern gestürzt und fand danach nicht richtig ins Rennen. Es gewann der Däne Tobias Aagaard Hansen vor Adam Wozniak (Polen) und Fabian Weiss (Schweiz).

Im Sprint der Juniorinnen schied EM-Neuling Sandra Hainzl im Achtelfinale aus.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)