Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 561 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Andreas Schillinger gibt beim Scheldeprijs sein Comeback. Foto: Bora-hansgrohe/Christof Kreutzer
06.04.2021 11:12
Auch Schillinger kann nach Trainingsunfall wieder Rennen fahren

Terneuzen (rad-net) - Andreas Schillinger ist nach Rüdiger Selig und Wilco Kelderman der letzte der drei im Trainingslager in einen Unfall verwickelten Bora-hansgrohe-Profis, der wieder ins Renngeschehen einsteigen kann. Der 37-Jährige bestreitet am morgigen Mittwoch beim Scheldeprijs (UCI 1.Pro) sein erstes Saisonrennen.

Schillinger ist Teil eines fast komplett deutschen Aufgebots für das belgische Eintagesrennen, welches oft auch als «inoffizielle Weltmeisterschaft der Sprinter» bezeichnet wird. Angeführt wird das Team Bora-hansgrohe von Pascal Ackermann, der neben Schillinger auf die Unterstützung von Marcus Burghardt, Nils Politt, Michael Schwarzmann, Selig sowie des Esten Martin Laas zählt.

Einer Trainingsgruppe des Teams Bora-hansgrohe war Mitte Januar im Trainingslager in Italien von einem Autofahrer die Vorfahrt genommen worden. Mehrere Fahrer kamen zu Fall, Schillinger, Selig und Kelderman traf es allerdings am schlimmsten. Schillinger musste aufgrund von Frakturen der Querfortsätze an der Hals- und Brustwirbelsäule pausieren. Keldermann erlitt neben einer Gehirnerschütterung eine Wirbelfraktur, während sich Schillinger eine Gehirnerschütterung zuzog.

Selig gab bei der Bredene Koksijde Classic am 19. März sein Comeback, Kelderman ist seit der Volta a Catalunya, die am 22. März gestartet wurde, wieder im Peloton vertreten. Der Niederländer ist seit gestern auch bei der Itzulia Basque Country im Einsatz.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.028 Sekunden  (radnet)