Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 506 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


In Belgien sollen am 5. Juli erstmals wieder die Rennräder über die Straßen rollen. Foto: Archiv/Thibault Camus/AP
24.06.2020 09:17
Anfang Juli erstes Rennen mit Profis in Belgien

Rotselaar (rad-net) - Der Rennsport in Belgien wird am Sonntag, dem 5. Juli, mit dem «Grote Prijs Vermarc Sport», einem Kirmesrennen in Rotselaar, wieder aufgenommen. Deceuninck-QuickStep, Lotto Soudal und Alpecin-Fenix ​​gehören zu den teilnehmenden Teams. Insgesamt sollen über 400 Rennfahrer Interesse für das erste belgische Rennen nach dem Corona-Lockdown bekundet haben.

«Die Idee wurde vor zwei Wochen geboren, als die neuen Regeln für den Sport in unserem Land bekannt wurden. Wir haben dann angefangen, mit dem Radsportverband und dem Bürgermeister von Rotselaar zu verhandeln. Er hat uns sehr geholfen und jetzt gibt es eine Vereinbarung für ein Rennen am 5. Juli», so Marc Verbeeck, Geschäftsführer bei dem Unternehmen Vermarc Sport, das das Rennen unterstützt.

Ab dem 1. Juli ist in Belgien ein maximales Publikum von 200 Personen bei Sportveranstaltungen gestattet. «Die Regeln gestatten nur 200 Personen, daher schließen wir den Startbereich, und in der Zielzone sind nur wenige Gäste erlaubt», erklärt Verbeeck. Das Rennen über 167 Kilometer führt über einen rund 15 Kilometer langen Rundkurs um Rotselaar. «Während des Rennens werden wir den Leuten sagen, dass sie Abstand halten sollen. Aber theoretisch gibt es 30 Kilometer Platz [wenn man beide Straßenseiten zusammenrechnet, Anm. d. Red.], also gibt es Platz.»

Verbeeck bestätigte, dass die «Rotselaar Kermesse» für belgische Teams und Fahrer sowie für ausländische Fahrer mit Sitz in Belgien offen sein wird: «Deceuninck-Quick Step, Lotto-Soudal, Alpecin-Fenix ​​und Sport Vlaanderen-Baloise werden dort sein. Die anderen belgischen Teams werden wahrscheinlich auch dort sein. Ausländische Fahrer, die in Belgien leben, dürfen ebenfalls kommen», sagte er, nannte aber keine konkreten Teilnehmer.

Vielmehr sagte Verbeeck: «Ich werde fast verrückt. Ich könnte mehr als 400 Fahrer starten lassen, aber das ist nicht erlaubt. Ich muss aussortieren.» Laut «Sporza» sollen der niederländische Meister Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) und Stundenweltrekordler Victor Campenaerts (NTT) zu den Rennfahrern gehören, die an der Startlinie stehen werden.

Das letzte Rennen in Belgien, bevor die Coronavirus-Pandemie die Saison unterbrach, war der GP Jean-Pierre Monseré am 8. März, der von Jakobsen gewonnen wurde. Die erste UCI-Veranstaltung, die nach Wiederaufnahme des internationalen Wettbewerbs in Belgien stattfindet, wird am 15. August in Hagars sein.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)