Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 621 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Der Slowene Tadej Pogačar gewann die Tour de France 2019. Foto: Archiv/Christophe Ena/AP/dpa
02.11.2020 13:01
Pogačar über Tour 2021: «Hätte mir weitere Bergankünfte gewünscht»

Paris (rad-net) - Gestern Abend wurde die Strecke der Tour de France 2021 präsentiert und die ersten Profis haben ihre Meinungen abgegeben, darunter auch der Tour-Sieger dieses Jahres, Tadej Pogačar. Der Slowene hätte sich bei der Frankreich-Rundfahrt mehr Bergankünfte gewünscht.

«Es wird nächstes Jahr eine klassischere Tour de France. Ich hätte mir ein paar weitere Bergankünfte gewünscht, jetzt werden es nur drei sein», sagte der Titelverteidiger gegenüber der französischen Sport-Tageszeitung «L'Équipe».

Pogačar bezeichnete die Route dennoch als sehr interessant. «Die ersten beiden Etappen in der Bretagne werden sicherlich etwas stressig sein. Es gibt auch früh ein Zeitfahren, das meiner Meinung nach zu mir passt. Es sieht ziemlich flach aus. Aber es wird sicherlich eine herausfordernde, harte erste Woche, möglicherweise sogar mit Windkanten. Man muss also vorsichtig sein.»

Wenngleich die Tour nur einen relativ kurzen Abstecher in die Alpen macht, sieht der 22-Jährige dort einige schwierige Etappen. «Es gibt sehr harte Anstiege an einigen legendären Orten mit fast 4500 Höhenmetern», so Pogačar, der dabei an den Mont Ventoux denkt.

«Dann folgen die Pyrenäen. Ich liebe die Pyrenäen. Hier habe ich meine Tour de France gewonnen und ich hoffe, dass mich dort wieder genauso gut zeigen kann.» Besonders blickt er dabei auf das Teilstück nach Andorra la Vella, bei dem mit dem Port d'Envalira der höchste Straßen-Gebirgspass der Pyrenäen sowie mit 2408 Metern der höchste Punkt der Rundfahrt 2021 überquert wird. «In der Umgebung von Andorra ist es besonders schwer.»

Eine Schlüsseletappe wird auch nochmal das zweite Zeitfahren sein. «Es ist wieder überwiegend flach und nicht sehr technisch», beschreibt Tadej Pogačar den Kurs. «Aber es ist möglich, dass dort noch alles entschieden wird.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)