Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 654 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Giacomo Nizzolo gewann die Clásica de Almería. Foto: Qhubeka-Assos
14.02.2021 17:38
Nizzolo bei Clásica de Almería am schnellsten

Roquetas de Mar (rad-net) - Giacomo Nizzolo (Qhuebka-Assos) hat den Sieg bei der Clásica de Almeria (UCI 1.Pro) eingefahren. Nach 183,3 Kilometern von Peublo de Vicar nach Roquetas de Mar war der Italiener im Sprint vor Florian Sénéchal (Deceuninck-Quick Step) und Martin Laas (Bora-hansgrohe) am schnellsten.

Ehe erwartungsgemäß die Sprinter den Sieg bei dem spanischen Eintagesrennen unter sich ausmachten, bestimmten die sechs Ausreißer Luis Ángel Maté (Euskaltel-Euskadi), Robbe Ghys (Sport Vlaanderen-Baloise), Alex Molenaar (Burgos-BH), Davide Bais (Eolo-Kometa), Oier Lazkano (Caja Rural-Seguros-RGA) sowie Amanuel Ghebreigzabhier (Trek-Segafredo), der später aufschloss, weite Teile des Rennens. Die Gruppe hatte bis zu drei Minuten Vorsprung, doch bereits zur Rennhälfte wurde sie vom Peloton wieder gestellt.

Danach entstand eine neue Fluchtgruppe mit Savva Novikov (Equipo Kern Pharma), Ángel Madrazo (Burgos-BH), Samuele Rivi (Eolo-Kometa) und Samuele Zoccarato (Bardiani-CSF-Faizanè). Aber auch ihr Ausreißversuch war bereits bei noch 40 zu fahrenden Kilometern beendet, nachdem Qhuebka-Assos maßgeblich die Nachführarbeit geleistet hatte. Das Tempo blieb hoch und es wurde um den Sieg gesprintet.

Giacomo Nizzolo hatte die höchste Endgeschwindigkeit und konnte Florian Sénéchal sowie Martin Laas auf die Plätze zwei und drei verweisen. «Ich freue mich sehr über den heutigen Sieg und die großartige Arbeit, die das Team heute geleistet hat. Von Anfang an haben wir versucht, das Rennen zu kontrollieren. Das Finale war ziemlich schwierig, aber wir haben es geschafft, eine gute Position für den Sprint zu haben. Ich freue mich sehr für das Team und freue mich aufs nächste Rennen», so Nizzolo nach dem Rennen.

Bester Deutscher war Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe), der den 39. Platz belegte. Sein Teamkollege Pascal Ackermann, der das Rennen in den vergangenen Jahren jeweils für sich entscheiden konnte, hatte dieses Mal auf eine Teilnahme verzichtet und bestreitet erst am kommenden Wochenende bei der UAE-Tour sein nächstes Rennen.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)