Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 395 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Piet Allegaert gewann die Tour de l'Eurométropole. Foto: Sport Vlaanderen-Baloise
05.10.2019 20:17
Allegaert holt bei Tour de l'Eurométropole ersten Profisieg

Tournai (rad-net) - Piet Allegaert (Sport Vlaanderen-Baloise) hat überraschend die Tour de l'Eurométropole (UCI 1.HC) gewonnen. Nach 176,7 Kilometern von La Louvière nach Tournai setzte sich der 24-jährige Belgier im Sprint vor Florian Sénéchal (Deceuninck-Quick Step) und Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) durch und feierte damit seinen ersten Profisieg.

70 Kilometer vor dem Ziel war Deceuninck-Quick Step einer der Initiatoren eines Spitzengruppe von rund 30 Fahrern. Darin waren mit Álvaro José Hodeg, Sénéchal, Stuyven, Oliver Naesen (Ag2r-La Mondiale) und Edward Theuns (Trek-Segafredo) alle Favoriten. Zwar wurde auf den letzten Kilometern aus der Gruppe noch attackiert, aber die belgische WorldTour-Mannschaft vereitelte alle Angriffe. Innerhalb des letzten Kilometers versuchte sich auf Jannick Steimle, Stagiaire bei Deceuninck-Quick Step als Ausreißer, konnte sich aber nicht absetzen und wurde kurz vor der letzten Kurve eingeholt.

Diese Kurve wurde Hodeg zum Verhängnis. Er stürzte und prallte in die Absperrung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das Ausmaß der Verletzungen des Münsterland-Giro-Siegers von 2019 noch nicht bekannt.

Im Sprint richteten sich die Augen dann auf Sénéchal und Stuyven, aber auf den letzten Metern zeigte sich Allegaert überraschend stark. Mit einer Radlänge Vorsprung überquerte er den Zielstrich. «Ich kann nicht in Worten ausdrücken, wie ich mich fühle. Ich bin sehr angetan von diesem Sieg», sagte Allegaert. «Ich hatte gute Beine. Ich bin kein echter Sprinter, aber ich habe immerhin Sénéchal und Stuyven besiegt», freute er sich.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)